Bibliographic Metadata

Title
Vom spinalen Schock bis zur Stabilisation - Die pflegerische Betreuung von querschnittgelähmten PatientInnen auf der Intensivstation
Additional Titles
From spinal shock to stabilisation - Care of paraplegic patients at intensive care units
AuthorKlimo, Julia
Thesis advisorRadinger, Oliver
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Querschnittlähmung / Spinaler Schock / Intensivstation / Dekubitusprophylaxe / Traumatische Querschnittlähmung / Lähmung / Autonome Dysreflexie / Lagerungstechniken / Thermoregulation / Schmerz / Chronischer Schmerz
Keywords (EN)paraplegia / traumatic spinal cord injury / spinal cord injury / spinal shock / ICU / paralysis / decubitus / ventilation / coping with life-changing injurys / pain / chronic pain / thermoregulation
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit den pflegerischen Maßnahmen, die im Rahmen der Betreuung von Menschen mit einer akuten hohen Querschnittlähmung auf Intensivstationen zu tätigen sind. In der akuten Phase einer hohen Querschnittlähmung kann es zu diversen Komplikationen kommen, die oftmals lebensbedrohlich sind. Daher ist eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit, vor allem zwischen Pflege und Medizin, notwendig. Folglich werden mögliche Komplikationen zuerst medizinisch erläutert und anschließend werden pflegerische Interventionen beschrieben. Da Patienten und Patientinnen immer ganzheitlich betrachtet werden sollten, wird auch ein Augenmerk auf die psychische Belastung Querschnittgelähmter gelegt und mögliche Maßnahmen erklärt. In diesem Rahmen wird auch auf die Körperwahrnehmung und wahrnehmungsfördernde Interventionen eingegangen.

Abstract (English)

This thesis deals with the nursing measures which should be implemented in the context of the care of people with an acute high spinal cord injury in intensive care units. In the acute phase of paraplegia various complications can occur, which are often life-threatening. That’s why interdisciplinary cooperation especially between nursing and medicine is necessary. As a consequence, possible complications are first explained medically and then nursing interventions are described. Because patients should always be viewed as holistic, attention is also paid to the psychological stress and possible measures are explained. Additionally, body perception and perceptive interventions are considered.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.