Bibliographic Metadata

Title
Postoperative Pflege von Kindern und Jugendlichen nach herzchirurgischen Eingriffen unter dem Aspekt angeborener Herzfehler
Additional Titles
Postoperative nursing care of children and adolescents after cardiac surgical interventions focussing on congenital heart diseases
AuthorKubak, Kerstin
Thesis advisorJakob, Tanja
Published2017
Date of SubmissionJuly 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)angeborene Herzfehler / postoperative Pflege / herzchirurgische Eingriffe / neonatologische Intensivpflege / pädiatrische Intensivpflege / Beratung von Angehörigen
Keywords (EN)congenital heart diseases / postoperative nursing care of children and adolescents / neonatal intensive care unit / paediatric cardiac intensive care unit / counselling / parent-staff communication
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ungefähr acht bis zehn von 1.000 Neugeborenen kommen mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt, wobei in etwa 40% von ihnen einen gravierenden Defekt aufweisen, der eine chirurgische Behandlung und gegebenenfalls Folgeeingriffe nach sich zieht. Obwohl katheterinterventionelle Verfahren heutzutage verstärkt zur Anwendung kommen und als gleichwertige Behandlungsmöglichkeit zu konventionellen chirurgischen Eingriffen betrachtet werden können, müssen nach wie vor einige Herzfehler mittels Operation therapiert werden. Im Zuge dessen sind Pflegepersonen für das perioperative Setting zuständig, wobei der Fokus dieser Arbeit auf der postoperativen Versorgung liegt, sodass die Behandlungsmöglichkeiten hinsichtlich der postoperativen Pflege verglichen werden. Die Versorgung von Seiten der Pflege unterscheidet sich in einigen Punkten maßgeblich, da Kinder und Jugendliche nach einer Herzkatheteruntersuchung u.U. am Folgetag entlassen werden können. Ein konventionell chirurgischer Eingriff ist jedoch zwangsweise mit einer Phase der intensivmedizinischen und -pflegerischen Betreuung verbunden. Da ein herzchirurgischer Eingriff oftmals nicht nur die Patienten und Patientinnen, sondern die gesamte Familie belastet, wird auf die Beratung von Angehörigen eingegangen. Grundsätzlich ist es Angehörigen wichtig, in die Pflege miteinbezogen zu werden, wobei sich als Anleitungssituation die Körperpflege gut eignet. Zudem legen diese großen Wert auf eine gute Kommunikation zum Personal, wobei festgestellt werden konnte, dass deren Kommunikationsfertigkeiten verbesserungswürdig sind.

Abstract (English)

Approximately 0.8-1% of 1.000 newborns are born with a congenital heart disease, whereas 40% of them need a surgical intervention which may cause further operations. Nowadays even more congenital heart diseases are treated by cardiac catheterisation, because it can be used for diagnosing and curing the disease at the same time. Nevertheless, conventional surgical interventions are still most frequently performed, because not every congenital defect can be treated by catheterisation. According to this, the nursing staff takes part in the whole perioperative process, whereas this thesis focuses on the postoperative nursing part. Children and adolescents who get catheterised can often leave the hospital on the following day, whereas those who get through a conventional surgical intervention often stay on an intensive care unit for a longer time. Since cardiac surgical interventions affect the life of the whole family, the nursing staff is also responsible for counselling. Studies have shown that parents want to participate in the care of their child and appreciate having a good communication with the staff which improves the parental well-being.