Titelaufnahme

Titel
Kindesabnahme – Spannungsfeld zwischen Trauma und Chance
Weitere Titel
Children removal – Area of conflict between trauma and opportunity
AutorInnenGrabher, Birgit
GutachterMayer, Sabine
Erschienen2018
Datum der AbgabeMärz 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Kinder- und Jugendhilfe / Gefährdungsabklärung / Auswirkungen / Krisenfremdunterbringung / Kindeswohl / Kindeswohlgefährdung / Trauma / Trennung
Schlagwörter (EN)child and juvenile welfare / process of risk assessment / statutory framework / impacts / crisis placement / child well-being / child hazard / trauma / separation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Forschungsfrage, welche Auswirkungen eine Krisen-fremdunterbringung durch die Kinder- und Jugendhilfe, auf Kleinkinder zwischen 6 und 12 Jahren, ergeben. Die wissenschaftlichen Untersuchungen zeigen, dass eine Krisenfremdun-terbringung mit einem Trauma des Kindes korrelieren kann. Dabei geht es vor allem, um die akute Trennung von dem Kind und dessen Bezugsperson. Eine Trennung muss nicht per se negativ, sondern kann durchaus eine Chance für das Kind sein, um aus den traumatisieren-den Erfahrungen in der Familie herauszukommen.

Am Anfang dieser Arbeit wird näher auf den Begriff Kindeswohl eingegangen, der nicht ein-heitlich definiert werden kann, sehr unterschiedlich und facettenreich ist. Des weiterem sind der Prozess einer Gefährdungsabklärung mit Krisenunterbringung und der rechtliche Rahmen beschrieben.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis deals with the research question, which impacts on babies between 6 and 12 years result from crisis placement with a foster family or institutional care by child and juve-nile welfare. The scientific studies show that placement of a crisis placement can correlate with a trauma of the child. It is all about the acute separation from the child and his caregiver. A separation does not have to be negative per se, but can be definitely be an opportunity for the child to emerge from the traumatic experiences in the family.

At the beginning of this work, the term "child well-being" is described in more detail, which can´t be defined uniformly and which is quite varying and multifaceted. Furthermore, the pro-cess of risk assessment with crisis placement and the statutory framework are described.