Bibliographic Metadata

Title
Der Begriff Niederschwelligkeit im Handlungsfeld Sucht und seine Bedeutung und Umsetzung in niederschwelligen Einrichtungen.
Additional Titles
The term “low-threshold” in the field of drug addiction and its meaning and implementation in low-threshold facilities.
AuthorWöhry, Christina
Thesis advisorBrunner, Alexander
Published2018
Date of SubmissionMarch 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Niederschwelligkeit / niederschwellige Soziale Arbeit / Handlungsfeld Sucht / Suchthilfe Wien
Keywords (EN)low-threshold / low-threshold social work / drug work
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Der in der Sozialen Arbeit ubiquitär verwendete Begriff der Niederschwelligkeit etablierte sich in den 1980er Jahren als Gegenmodell zur abstinenzorientierten Drogenhilfe. Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Begriff der Niederschwelligkeit im Handlungsfeld Sucht und seiner praktischen Umsetzung in niederschwelligen Einrichtungen. Die Auseinandersetzung mit dem Begriff und seiner Bedeutung gestaltet sich insofern herausfordernd, als dass theoretische Grundlagen oder gar eine einheitliche Verwendung des Begriffs fehlen. Niederschwellige Soziale Arbeit und der in der Drogenhilfe eng verbundene Begriff der Akzeptanz fordern professionelles Handeln und stoßen in ihrer Umsetzung an fachliche, persönliche und institutionelle Grenzen, die ebenfalls thematisiert werden. Im letzten Teil der Arbeit werden die niederschwelligen Einrichtungen „Jedmayer“ und „help U“ herangezogen und anhand der Umsetzungsdimensionen von Mayrhofer genauer betrachtet und reflektiert. Abschließend werden hilfreiche und problematische Aspekte des Begriffs zusammengefasst.

Abstract (English)

The commonly-used term “low-threshold” in social work was established in the 1980’s as an alternative concept to abstinence-oriented offers for drug addicts. The paper deals with the term “low-threshold” in the field of drug addiction and its practical implementation in low-threshold facilities. Due to the lack of theoretical foundations and a consistent use of the phrase, the confrontation with the term itself and its meaning in low-threshold facilities is very difficult. Low-threshold social work and the related notion “Acceptance” in drug help require professional action. Within their realization they reach professional, personal and institutional limits, which are thematised as well. In the last part of the thesis the low-threshold facilities “Jedmayer” and “help U” are reflected and analysed based on Mayrhofer’s so-called “Dimensions for implementation”. Subsequently, helpful as well as problematic aspects of the term are summarised.