Titelaufnahme

Titel
Überprüfung der Validität, Reliabilität und Usability eines prospektiven Ernährungsschätzprotokolls für Österreich - Das Wiener Ernährungsprotokoll
Weitere Titel
Examination of the Validity, Reliability and Usability of a Prospective Dietary Record for Austria - The Vienna Food Record
AutorInnenBersenkowitsch, Isabel
GutachterVisontai, Sonja
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Freiburger Ernährungsprotokoll / Prospektives Ernährungsschätzprotokoll / Reliabilität / Usability / Validität / Wiener Ernährungsprotokoll
Schlagwörter (EN)Freiburger Food Record / Prospective Estimated Food Record / Reliability / Usability / Validity / Vienna Food Record
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel: Um die Validität und Reliabilität als wichtige Eigenschaften von Ernährungserhebungsmethoden sowie die Usability am Wiener Ernährungsprotokoll (WEP) nachzuweisen, wurde eine Studie mit 67 gesunden Erwachsenen durchgeführt.

Methodik: Die Validierungsstudie gliederte sich in drei viertägigen Erhebungsphasen, die von jeweils einer zweiwöchigen Wash-Out-Phase unterbrochen worden sind. Proband*innen füllten zwei Mal das Wiener Ernährungsprotokoll und einmal ein Wiegeprotokoll als Referenzmethode aus. Dabei wurden Daten zur Energie- und Nährstoffaufnahme sowie zum Lebensmittelverzehr gesammelt, die anschließend statistisch ausgewertet wurden. Bei Normalverteilung der Daten wurde mit parametrischen Testmethoden (t-Test, gepaarter t-Test, Pearson-Korrelation) gerechnet, bei schiefer Verteilung wurde auf nicht-parametrische Alternativen (Mann-Whitney-U-Test, Wilcoxon-Test, Spearman-Korrelation) zurückgegriffen. Davon ausgehend konnten Aussagen zur Validität und Reliabilität getroffen werden. Die Usability wurde mittels Fragebogen erhoben und anschließend deskriptiv statistisch ausgewertet.

Ergebnisse: Die Ergebnisse der Reliabilitäts- und Validitätsprüfung des Wiener Ernährungsprotokolls zeigten eine akzeptable Übereinstimmung zwischen den beiden Erhebungen mit dem Wiener Ernährungsprotokoll. Der Vergleich mit einem Wiegeprotokoll ergab ebenfalls eine akzeptable Übereinstimmung der Aufnahme an Energie, Nährstoffen und Lebensmittelgruppen zwischen den beiden Ernährungserhebungsmethoden. Auch die System-Usability zeigte gute Ergebnisse – in vier von fünf Fällen wurde sie mit dem zweithöchsten Score bewertet.

Schlussfolgerung und Ausblick: Das Wiener Ernährungsprotokoll ist ein reliables und valides, prospektives Ernährungserhebungsinstrument, das eine hohe Usability aufweist, sich für die Verzehrserhebung in Österreich eignet und für Forschungszwecke angewandt werden kann.

Zusammenfassung (Englisch)

Objective: To examine the reliability, validity and usability of an estimated food record called the Vienna Food Record, against a weighed food record as reference method, considering energy and nutrient intake as well as food group consumption.

Methods: A study with 35 healthy adults aged 20 to 64 years was carried out in Austria to examine the reliability, validity and usability of the Vienna Food Record. The assessment was split in three four-day periods with two-week wash out phases in between. The participants completed the Vienna food record twice, and a weighed food record once, each for four consecutive days (Wednesday to Saturday or Sunday to Wednesday). To survey the usability, a short questionnaire with 4 questions was handed out.

Results: Regarding test-retest reliability, intraclass-correlation coefficients ranged from 0.30 (alcohol) to 0.95 (calciferol), whereas 6 of 36 observations did not show a significant association. The intake of food groups showed likewise results. For 21 of the 23 food groups examined, there was no statistically significant deviation from first to second survey and the intraclass-correlation coefficients ranged from 0.28 (vegetables) to 0.80 (milk), whereas 7 of 23 observations did not show a significant association.

Regarding concurrent validity, the Vienna Food Record resulted in statistically significant differences for 4 (ascorbic acid, carotene, phylloquinone, monounsaturated fatty acids) of the 36 nutrients examined, when compared to the weighed food record. Pearson’s correlation coefficients ranged from 0.40 (cobalamin) to 0.80 (protein, phosphorus), whereas 3 of 36 observations did not show a significant association. For food group consumption, the Vienna Food Record showed statistically significant deviation for 4 of the 23 food categories between the Vienna Food Record and a weighed food record. Spearman’s correlation coefficients ranged from 0.35 (venison, legumes) to 0.67 (sports products, all beverages, beverages), whereas 8 of 23 observations did not show a significant association.

The system usability also showed good results – in 4 out of 5 questions it was rated with the seconds highest score.

Conclusions: Regarding test-retest reliability, the Vienna Food Record resulted in acceptable agreement. The validation of the Vienna Food Record against a weighed food record as reference method showed results quite similar with those reported in comparable studies. These results substantiate the use of the Vienna Food Record as a valid instrument for dietary assessments in Austrian adults.