Bibliographic Metadata

Title
Schichtarbeit im diätologischen Planquadrat : Eine Evaluationsstudie
Additional Titles
Shift work from a dietetic perspective An evaluation study
AuthorHajek, Julia
Thesis advisorHüttner, Bettina
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Diätologie / Diätolog*in / Polizei / Polizist*in / Schichtarbeit / Schichtarbeiter*in / Ernährungsverhalten
Keywords (EN)Dietetics / Dietician/ Dietitian / Police / Police officer / Shift work / Shift worker / Dietary habits
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: In der Bachelorarbeit 1 konnte die Schichtarbeit als negativer Einfluss auf das Ernährungsverhalten und die Gesundheit der Arbeiter*innen identifiziert werden. Einen besonders ungünstigen Einfluss scheinen Schichtmodelle zu haben, welche rotierende Schichtwechsel und Nachtschichten beinhalten, wie dies beispielsweise bei der Wiener Polizei zu finden ist. Um diätologische Präventions- und Behandlungsstrategien in diesem Feld erstellen zu können, ist es unumgänglich, die schichtmodellspezifischen Bedingungen und das Gesundheits- bzw. Ernährungsverhalten der Polizist*innen zu kennen.

Forschungsfrage: Inwieweit decken sich die Rechercheergebnisse der Bachelorarbeit 1 mit dem Ernährungsverhalten von Wiener Polizist*innen im Schichtdienst?

Methodik: Drei problemzentrierte Interviews mit Ergebnisvergleich

Ergebnisse: Das in der Bachelorarbeit 1 beschriebene Ernährungsverhalten konnte teilweise bestätigt werden. Snackverhalten wurde nicht identifiziert, jedoch fallweise Verschiebung bzw. Auslassung von Mahlzeiten. Pro Tag gibt es mindestens eine warme Mahlzeit. Nachts werden teils größere Mengen Fastfood und Kaffee zugeführt. Süßigkeiten, gezuckerte Getränke und Energydrinks werden kaum erwähnt. Alle internen und externen Einflussfaktoren, wie Kolleg*innen, Räumlichkeiten, Zeit, um zu essen, Öffnungszeiten, Müdigkeit und Hunger- bzw. Sättigungsgefühl konnten belegt werden. Keine der befragten Personen hatte eine Schulung bzgl. Ernährung im Schichtdienst, das Interesse dazu ist jedoch groß.

Ausblick: Diätologische Interventionen in Form von Schulungen oder Beratungen sind, aufgrund der Ergebnisse, nicht nur notwendig, sondern auch von den Betroffenen selbst erwünscht.

Abstract (English)

Background: In Bachelor thesis 1, shift work has been identified as a negative influence on the nutritional habits and health of wage earners. Shift models which include rotating changes of shift as well as night shifts appear to have a particularly unfavorable effect. These models are used in the police force of Vienna, for instance. In order to be able to suggest means of dietetic prevention and therapy, it is indispensable to be familiar with the conditions of said models, as well as the habits of police officers as far as health and nutrition are concerned.

Research question: To what extend do the results of the research conducted in Bachelor thesis 1 correlate with the nutritional habits of Viennese police officers doing shift work?

Methods: Three problem-focused interviews with comparison of results

Results: Nutritional habits described in Bachelor thesis 1 could be partially confirmed. Snacking has not been identified, however, occasional skipping or postponing of meals has. There is at least one hot meal a day. Larger amounts of coffee and fast food were consumed at nighttime. Sweets, soft drinks and energy drinks are hardly mentioned. All internal and external factors of influence, such as colleagues, facilities, time to eat, opening hours, fatigue, feelings of hunger and satiety have been confirmed. None of the people questioned have attended training with reference to nutrition in shiftwork, although, all of them seem to be interested.

Outlook: According to the results, dietetic training and counselling are not only necessary, but in fact desired by the people involved.