Bibliographic Metadata

Title
Die Pflege und Betreuung von Patientinnen mit einem Ovarialkarzinom mit besonderer Berücksichtigung der palliativen Begleitung
Additional Titles
Nursing care and support of patients diagnosed with ovarian cancer focussing on Palliative Care
AuthorKubak, Kerstin
Thesis advisorHojdelewicz, Bettina
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ovarialkarzinom / therapiebedingte Nebenwirkungen / Palliative Care / Erleben von Sterbenden
Keywords (EN)ovarian cancer / chemotherapy induced side-effects / Palliative Care / experiences at the end of life
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Pro Jahr erhalten rund 15 von 100 000 Frauen im mitteleuropäischen Raum erstmals die Diagnose „Ovarialkarzinom“, wobei diese oftmals aufgrund unspezifischer Symptome, wie Bauchschmerzen und Völlegefühl, erst in fortgeschrittenen Stadien gestellt wird. Die Therapie ist standardgemäß eine Kombination aus Operation und Chemotherapie. Aufgrund der späten Diagnostik und dem vermehrten Auftreten von Rezidiven wird jedoch in manchen Fällen ein palliativer Ansatz gewählt. Da Pflegepersonen Betroffene nicht nur im perioperativen Setting, sondern auch im Zuge der konservativen Behandlung, sowie der Palliative Care betreuen, liegt der Fokus auf den letzten beiden Aspekten. In diesem Zusammenhang ist es bedeutsam, auf die Sorgen der Frauen einzugehen, wobei Körperbildstörungen, wie die Alopezie, als große Belastung empfunden werden. Zudem ist ein fließender Übergang von kurativer zu palliativer Betreuung erstrebenswert. Dieser kann vor allem durch eine frühe psychosoziale Begleitung gewährleistet werden. Da eine onkologische Erkrankung oftmals die gesamte Familie einnimmt, werden auch deren Ängste und Bedürfnisse erläutert. In dieser Hinsicht konnte festgestellt werden, dass männliche Angehörige ein höheres Risiko für Ängste und Depressionen besitzen. Daher wird der Einsatz von Assessment-Instrumenten empfohlen, sodass bei Bedarf ein psychoonkologisches Gespräch stattfinden kann. Pflegepersonen nehmen ebenfalls eine zentrale Rolle bei der Anwendung von Kommunikations- und Beratungsansätzen ein.

Abstract (English)

Approximately 15 of 100 000 women get newly diagnosed with ovarian cancer each year. Because of the fact that early-stage symptoms, such as abdominal pain and bloating, are often unspecific and hard to identify, most women with ovarian cancer receive their diagnosis at an advanced stage of disease. The baseline therapy for these patients consists of reductive surgery, followed by chemotherapy with carboplatin and placlitaxel. Regarding to the late diagnosis and the high risk for recurrence ovarian cancer has, some patients receive palliative treatment. According to this, the nursing staff not only takes part in the whole perioperative process, but also supports women during chemotherapy and palliative care. Therefore, it is important to recognize and understand the patients worries and needs. It is proved that especially their body image gets changed by treatment-related alopecia. Since ovarian cancer has an impact on the life of the family, nursing staff also has to focus on their feelings, whereas male relatives are at high risk for getting anxious and depressed. In order to reduce their emotional distress, assessment-instruments can be used for screening and lead to psychooncological care.