Bibliographic Metadata

Title
Kleine Menschen, große Schmerzen : Schmerzmanagement bei Früh- und Neugeborenen: Fokus auf die nicht-pharmakologischen Maßnahmen
Additional Titles
Tiny body, terrible pain: pain management for premature and newborn infants with focus on non-pharmacological interventions
AuthorUzun, Bianca Daniela
Thesis advisorBader, Klara
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Schmerzen bei Früh- und Neugeborenen / nicht-pharmakologische Maßnahmen / Schmerzreduzierung / Känguru-Pflege / Pucken - Swaddling / Saccharose / Schnuller / Linderung von Schmerzen / Stillen / orale Gabe von Muttermilch / neonatale Schmerzen / Schmerzassessment
Keywords (EN)pain in neonates / kangaroo care / pain relief / pacifier use / sucrose / breastfeeding and neonatal pain / pain management in neonates / pharmacological pain relief in neonates / non-pharmacological pain management / reducing neonatal pain / pain assessment / neonatal pain scale / facilitated tucking / swaddling
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Während des Krankenhausaufenthaltes müssen sich die Früh- und Neugeborenen nicht nur an die neue Umgebung anpassen, sondern werden oft bereits in den ersten Lebenstagen mit prozeduralen Schmerzen konfrontiert. Trotz beträchtlicher Fortschritte in dem Bereich des neonatalen Schmerzmanagements, ist diese Problematik häufig weiterhin unterschätzt. In Anbetracht der negativen Effekte der kindlichen Schmerzexposition und unter gleichzeitiger Berücksichtung der Tatsache, dass die Säuglinge bei der Geburt für eine adäquate Schmerzverarbeitung nicht ausgerüstet sind, ist ein optimales Schmerzmanagement von besonderer Bedeutung.

Die folgende Bachelorarbeit beschäftigt sich mit dem Thema „Schmerzen bei Früh- und Neugeborenen“, sowie deren Klassifikation, kurz- und langzeit Folgen und diversen Assessmentinstrumenten. Der Fokus dieser systematischen Literaturarbeit liegt auf der Reduzierung von neonatalen Schmerzen durch den Einsatz nicht-pharmakologischer Interventionen.

Durch die Literaturrecherche zeigte sich, dass die häufigsten und effektivsten Maßnahmen zur Linderung prozeduraler Schmerzen bei Säuglingen, die Verabreichung oraler Saccharose und non-nutritives Saugen, Stillen oder orale Gabe von Muttermilch, „Känguruhn“, Facilitated Tucking und Swaddling sind.

Es erwies sich, dass diese Interventionen zahlreichen Vorteile mit sich bringen und je nach Verfahren, entweder allein oder für effizientere Wirkungen miteinander kombiniert angewandt werden können. Sie stellen zusätzlich eine wichtige Ergänzung zur pharmakologischen Schmerztherapie dar. Die Studien belegen, dass die Forschung auf diesem Gebiet stets aktualisiert wird und daher auch der Wissensstand des Pflegepersonals laufend mit den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erweitert soll.

Abstract (English)

During hospitalization, the preterm infants and neonates not only have to adapt to the new environment, but are often already in the first days of life confronted with procedural pain. Despite considerable progress in the neonatal pain management, this issue is often still underestimated. Considering the negative effects of the pain exposure and with regard to the fact that neonates at birth are not adequately prepared for pain processing, is an optimal pain management of particular importance.

Following bachelor-thesis concerns itself with the topic “pains in preterm infants and neonates”, as well as their classification, short- and long-term consequences and various assessment instruments. The focus of this systematic thesis is on the reduction of neonatal pains by using non-pharmacological approaches.

The systematic literature search showed that the most frequent and effective approaches to alleviate procedural pain in newborns, are the administration of oral sucrose and non-nutritive sucking, breastfeeding or oral giving of breast milk, Kangaroo Care, Facilitated Tucking and Swaddling. It appeared that these interventions have numerous benefits and depending on the procedure, they can be used either alone or in combination for even more efficient results. They also represent an important supplement to pharmacological pain therapy. Studies are showing that the research in this area is being constantly updated and therefore the level of knowledge among the nursing staff should also be continuously extended or renewed with the latest scientific findings.