Bibliographic Metadata

Title
Häusliche Gewalt - Ein Literaturreview zu Evidenzen für Ergotherapie mit betroffenen Frauen_ und Kindern
Additional Titles
Domestic Violence – Evidence for Occupational Therapy with Women_ and Children Survivors. A Review of Literature
AuthorAichinger, Katharina
Thesis advisorStoffer, Michaela
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ergotherapie / häusliche Gewalt / Gewalt in der Familie / Missbrauch / Frauen / Kinder
Keywords (EN)Occupational Therapy / Domestic Violence / Intimate Partner Violence / Abuse / Maltreatment / Women / Children
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Mit der Empfehlung der Ergotherapie mit von häuslicher Gewalt Betroffenen durch das AOTA Statement (2011) können mögliche Rollen und empfohlene Interventionen abgeleitet werden. Helfrich & Aviles (2001) bieten dafür Interventionslevel an, die eine Einordnung der Empfehlungen ermöglichen. Die betroffenen Frauen_ und Kinder sind durch Gewalterfahrungen und damit verbundene Einschränkungen in der Betätigungs-performanz von Betätigungsungerechtigkeit betroffen, was anhand des Kawa-Modells als Störung des Lebensflusses bezeichnet werden kann.

Ziel: Das Ziel dieses Literaturreviews ist es, einen Überblick über die bisherige Betätigungsforschung mit von häuslicher Gewalt betroffenen Frauen_ und Kindern zu geben.

Methode: Aufbauend auf einen Review von Cage (2007) zum Thema, wurden die seither veröffentlichten Studien systematisch recherchiert und vergleichend diskutiert. Anhand der McMaster Formulare für qualitative und quantitative Studien wurden die Studien analysiert und anhand der Evidenzpyramide nach Tomlin und Borgetto bewertet. Die Gütekriterien nach Ritschl, Weigl und Stamm wurden zudem für die Bewertung der qualitativen Studien herangezogen.

Ergebnisse: Neun Studien erfüllten die festgelegten Ein- und Ausschlusskriterien und wurden entsprechend gesichtet. Zwei Studien wurden zur Ergotherapie mit Kindern gefunden, fünf Studien zur Ergotherapie mit Frauen_ und zwei Studien zu Ergotherapie mit Mutter_-Kind-Dyaden. Die Studien wurden in die Evidenzlevel 2 oder 3 eingestuft oder konnten nicht eingeordnet werden.

Conclusio: Die ergotherapeutischen Rollen in diesem neuen Handlungsfeld werden bei den analysierten Studien in der direkten und indirekten Therapie gesehen. Es wurden zahlreiche Problemfelder der Frauen_ mit häuslicher Gewalterfahrung eruiert. Für betroffene Kinder kann das Interventionsprogramm FI-OP empfohlen werden.

Abstract (English)

Background: In the AOTA statement (2011) about occupational therapy with survivors of domestic violence possible roles of occupational therapists and suggested interventions can be deduced. For classifying those Helfrich & Aviles (2001) offer levels of occupational therapy interventions. Women_ and children survivors are constrained in their occupational performance through their experience of violence and are affected by occupational injustice. This can be described as limitation of the life-flow within the Kawa model.

Aim: The aim of this literature review is to give an overview on existing occupational science about women_ and children survivors of domestic violence.

Methods: Based on the same themed review of Cage (2007), studies that are published so far were systematically researched. With the McMaster forms for qualitative and quantitative studies the studies were critically appraised and levels of evidence (Tomlin & Borgetto) were determined. Quality criteria from Ritschl, Weigl und Stamm were additionally used for the appraisal of qualitative studies.

Results: Nine studies met the defined inclusion and exclusion criteria and were examined accordingly. Two studies were found regarding occupational therapy with children survivors of domestic violence, five studies regarding women_ survivors and two studies regarding mother_-child-dyads. The studies were rated of evidence level 2 or 3 or not at all.

Conclusions: The suggested roles of occupational therapists, which were found in the studies, focus on direct and indirect therapy. Several problem areas of women_ survivors were identified. For children survivors, the intervention program FI-OP can be recommended.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.