Bibliographic Metadata

Title
Gesellschaftliche Integration und Lebenszufriedenheit durch Partizipation im Alltag bei Menschen mit Hirnschädigungen - Ein Literaturreview
Additional Titles
Gaining community integration and life satisfaction through participation in daily life of people with brain injuries – A literature review
AuthorFeistl, Serafina
Thesis advisorErtelt-Bach, Veronika
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ergotherapie / Alltag / Hirnschädigung / Partizipation / Lebenszufriedenheit / Gesellschaftliche Integration
Keywords (EN)Occupational therapy / Daily life / Brain injury / Participation / Life satisfaction / Social integration
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund:

Wenn von einer Hirnschädigung gesprochen wird, dann kann zwischen einer erworbenen (z.B. durch Blutung) und einer traumatischen (z.B. nach Unfall) unterschieden werden. Je nach Ausmaß der Hirnschädigung, können unterschiedliche Folgeerscheinungen auftreten. Die Veränderung der Partizipation im Alltag nach einer Hirnschädigung, wirkt sich sowohl auf die Lebensbereiche, als auch auf das Wohlbefinden der betroffenen Personen aus. Diese Bachelorarbeit 1 verschafft einen Überblick über den aktuellen Stand des Wissens hinsichtlich des Einflusses der Partizipation auf die gesellschaftliche Integration und Lebenszufriedenheit im Alltag von Menschen mit Hirnschädigungen.

Methodik:

Die acht eingeschlossenen Studien dieser Arbeit wurden im Februar 2017, durch ein systematisches Vorgehen, in drei verschiedenen Datenbanken gefunden. In diesem Literaturreview werden die einzelnen Ergebnisse der Studien beschrieben und anschließend die Inhalte der unterschiedlichen Evidenzen miteinander verglichen, kritisch bewertet und diskutiert.

Ergebnisse:

Nach einer Hirnschädigung sind deutliche Einschränkungen im Alltag der Betroffenen zu erkennen. Aufgrund der subjektiv gemindert wahrgenommenen Lebensqualität und den entstandenen Betätigungslücken, kommt es zu einer Beeinträchtigung der Lebenszufriedenheit. Die Partizipation steht sowohl mit der Zufriedenheit, als auch mit der gesellschaftlichen Integration in einem signifikanten Zusammenhang. Es ist dabei zu erkennen, dass die Zufriedenheit mit der verspürten Partizipation im täglichen Leben wichtiger ist, als die Häufigkeit der Partizipation im Alltag.

Ausblick:

Wie den Ergebnissen der Studien zu entnehmen ist, werden in Zukunft noch weitere Evidenzen zu diesem Themengebiet benötigt. Für die ergotherapeutische Praxis würde dies in weiterer Folge ein evidenzbasiertes Arbeiten in der Therapie bedeuten und signifikante Therapieergebnisse ermöglichen.

Abstract (English)

Background:

When we are talking about brain injuries there can be differentiate between acquired (e.g. through haemorrhage) and traumatic (e.g. after accident) brain injuries. Depending on the extent of the brain injury different consecutive symptoms can occur. The transition of the participation in daily life after a brain injury has an impact on the life areas and on the well-being of the affected person. This bachelor thesis 1 gives an overview of the current level of knowledge concerning the influence of the participation on the social integration and life satisfaction in daily life of people with a brain injury.

Method:

The eight included studies of this literature review where found by a systematic method in different databases in February 2017. In this academic paper the results of the studies were described and the contents of the different evidences were compared, critically evaluated and discussed.

Results:

After a brain injury significant restrictions in daily life of the parties affected can be recognised. Due to the changes of quality of life, which are experienced subjectively and the occupational gaps that have come up, an impairment of the life satisfaction is caused. There is a correlation between the participation and the satisfaction as well as with the social integration. It can be seen that the satisfaction with the perceived participation in daily life is more important than the frequency of participation in the daily routine.

Conclusion:

The results of the studies indicate that further evidences about that topic are needed in the future. This would facilitate an evidence-based working in the occupational practice. Thereby a significant success of therapy will be possible.