Bibliographic Metadata

Title
Evidenzen zur Förderung sozialer Fähigkeiten durch das Spiel bei Kindern und Jugendlichen mit Autismus – Ein Literaturreview
Additional Titles
The effectiveness of play interventions for improving social skills in children and adolescents with autism – A literature review
AuthorGamper, Claudia
Thesis advisorStadler-Grillmaier, Johanna
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ergotherapie / Autismus-Spektrum-Störung (ASS) / Soziale Fähigkeiten / Kommunikation / Interaktion / Kinder / Jugendliche
Keywords (EN)Occupational therapy / Autism-Spectrum-Disorder (ASD) / Social skills / Communication / Interaction / Children / Adolescents
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Die Autismus-Spektrum-Störung (ASS) ist eine tiefgreifende Entwicklungsstörung, die sich vor allem in repetitivem Verhalten sowie Schwierigkeiten im Kommunikations- und Interaktionsverhalten manifestiert. ErgotherapeutInnen spielen eine wichtige Rolle in der Therapie von Kindern und Jugendlichen mit ASS. Diese können auf die sozialen Schwierigkeiten eingehen, und ressourcenorientiert die Partizipation der Kinder und Jugendlichen mit ASS ermöglichen.

Ziel: Dieses Literaturreview bietet einen Überblick über in der Literatur beschriebene, ergotherapeutische und spielbasierte Interventionen, die soziale Fähigkeiten, Kommunikation und Interaktion bei Kindern und Jugendlichen mit ASS fördern.

Methodik: Es wurde eine Literaturrecherche in Datenbanken sowie Fachzeitschriften durchgeführt und relevante Literatur selektiert. Von 42 Ergebnissen in den Datenbanken erwiesen sich 6 Artikel als geeignet. Fünf empirische Studien und ein Scoping Review konnten eigeschlossen werden und werden in dieser Arbeit bearbeitet, kritisch bewertet und diskutiert.

Ergebnisse: Auch wenn die Ergebnisse und deren Effektivität zwischen den Studien variieren, dokumentieren alle Studien eine Verbesserung der Kommunikation, Interaktion und sozialen Fähigkeiten durch spielbasierte Interventionen. Die Interventionsmethoden der Studien reichen von FTP und PLAY über Lego®-basierte Therapie bis hin zur Arbeit mit SpielpartnerInnen und/oder Videomaterial. Die Aussagekraft der Studien mit geringem Evidenzlevel ist limitiert, weshalb die Ergebnisse nicht generalisierbar sind.

Zusammenfassung: Alle Studien weisen positive Effekte bezüglich der Kommunikation, Interaktion und sozialen Fähigkeiten bei spielbasierten Interventionen auf. Die Limitationen dieser Studie müssen für die Anwendung in der ergotherapeutischen Praxis beachtet werden.

Abstract (English)

Background: Autism-spectrum-disorder (ASD) is a neurodevelopmental disorder, characterized by repetitive behaviours and deficits in communication, interaction and social skills. Occupational therapists play an important role in the therapeutic process of children and adolescents with ASD. They are able to enhance participation through a client-centred, resource-oriented therapy.

Aim: This literature review examines the evidence of play-based interventions for improving communication, interaction and social skills in children and adolescents with ASD.

Methods: A literature research in medical databases as well as trade journals was carried out and relevant literature was selected. Out of 42 results in the databases, 6 articles were found to be suitable. Five empirical studies and one scoping review were selected and used for editing, critical appraisal and discussion.

Results: Although the outcomes and the effectiveness vary across the studies, all studies show improvements in communication, interaction and social skills through play-based interventions. The intervention methods range from FTP and PLAY through Lego®-based therapy to working with playmates and/or video material.The significance of these low-level-studies is limited, and therefore the results cannot be generalised.

Conclusion: All studies demonstrate positive effects on communication, interaction and social skills in game-based interventions. Due to the fact, that the results cannot be generalized, the outcomes must be handled with caution.