Titelaufnahme

Titel
Ein Literaturreview zu Evidenzen für ergotherapeutische Interventionen bei Kindern mit juveniler idiopathischer Arthritis
Weitere Titel
Evidences of occupational interventions for children with juvenile idiopathic arthritis - a literature review
AutorInnenHnat, Ursula
GutachterStoffer, Michaela
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Ergotherapie / Juvenile idiopathische Arthritis / Interventionen / Kinder
Schlagwörter (EN)Occupational therapy / Juvenile idiopathic arthritis / Interventions / Children
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Kurzfassung

Hintergrund: Kinder die an juveniler idiopathischer Arthritis erkranken, leiden an einer Immunerkrankung die zu Gelenksentzündungen führt. Die Folgen sind schmerzhafte, Schwellungen mit Bewegungseinschränkungen an mehreren Gelenken gleichzeitig, die unbehandelt zu schweren Fehlstellungen und Kontrakturen führen können. Es ist daher notwendig mit ergotherapeutischen Interventionen den Kindern ihren Alltag zu erleichtern, damit eine Partizipation an Aktivitäten des täglichen Lebens, Schule, Freizeit und Erholung möglich ist.

Ziel: Es sollen Evidenzen zu möglichen ergotherapeutischen Interventionen bei Kindern mit juveniler idiopathischer Arthritis aufgelistet werden.

Methodik: Für die Beantwortung der Forschungsfrage wurde ein Literaturreview durchgeführt. Die Studien wurden anhand von Ein und Ausschluss Kriterien ausgewählt und weiteres in qualitative und quantitative Studien eingeteilt. Anschließend wurde der Evidenzlevel bestimmt um einen bestmöglichen Vergleich zu ermöglichen.

Ergebnisse: Alle Studien zeigen signifikante Ergebnisse der beschriebenen Interventionen. Erfahrungswerte der Kinder und ihrer Familien beim Durchführen dieser Interventionen wurden beschrieben.

Conclusio: Die ausgewählten Studien listeten vier ergotherapeutische Interventionen auf. Die Anzahl der gefundenen Studien war sehr gering, daher konnten nicht mehr verglichen werden. Die aufgelisteten Interventionen haben positive Effekte auf Symptome wie Bewegungseinschränkung, Schmerzen und Schwellungen. Beschriebene Erfahrungswerte der Kinder und ihrer Eltern sind für die ergotherapeutische Praxis sehr hilfreich und sollten beachtet werden. Die Forschungsfrage konnte beantwortet werden, weiterer Forschungsbedarf besteht aber noch hinsichtlich weiterer möglicher ergotherapeutischer Methoden um den Kinder die Partizipation im Alltag zu erleichtern.

Zusammenfassung (Englisch)

Abstract

Background: Children who are diagnosed with juvenile idiopathic arthritis are suffering from an autoimmune disorder which leads to an inflammation of different joints. The consequences are painful swelling with impairment of the movement of different joints of the body. Untreated this leads to contractures and malalignments. Therefore it is necessary to facilitate the daily routine with occupational interventions. Hence participation in activities of daily life, school, leisure and rest is possible.

Aim: Evidences of possible occupational interventions for children with juvenile idiopathic arthritis should be listed.

Method: To answer the research question, a literature review was conducted. Inclusion and exclusion criteria were uniquely defined and studies selected. They were divided into qualitative and quantitative studies. Subsequently, the evidence level was defined to get optimal comparison.

Outcomes: All studies show significant outcomes from the described interventions. Experiences from children and their families participating in these interventions are specified.

Conclusion: Four occupational interventions were listed in the selected studies. There were very few studies found. The listed interventions had positive effects on the impairment of movement, pain and swelling. Described experiences from the children and their parents are very helpful for occupational practise and should be considered. The research question could be answered, but further research is necessary. More occupational interventions which facilitate the participation in daily routines are needed.