Titelaufnahme

Titel
Ergotherapeutische Befundungs- und Interventionsmöglichkeiten bei Menschen mit Suchterkrankung
Weitere Titel
Possibilities for appraisal and intervention for people with addictive disorder in occupational therapy
AutorInnenKittler, Mareike
GutachterAugust-Feicht, Hermine
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Suchterkrankung / Ergotherapie / Befundung / Intervention / Verbesserung / Rehabilitation
Schlagwörter (EN)Addictive disorder / Occupational therapy / Appraisal / Intervention / Enhancement / Rehabilitation
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ergotherapie ist im Rehabilitationsprozess von Menschen mit Suchtproblematik bereits weit verbreitet und erzielt bei den betroffenen Personen positive Ergebnisse. Evidenzen, die dies bestätigen, sind jedoch begrenzt. Ziel dieser Arbeit ist es, ergotherapeutische Möglichkeiten zur Befundung und Intervention von Menschen mit Suchterkrankung aufzuzeigen und Ergebnisse zu erörtern.

Zur Findung der eingeschlossenen Studien wurde eine Literaturrecherche in den Datenbanken CINAHL, PubMed, Medline und Cochrane Library durchgeführt. Sechs Artikel qualitativen, quantitativen, deskriptiven und gemischten Designs wurden ausgewählt und in der Folge zusammengefasst, kritisch bewertet und einem Evidenzlevel der Forschungspyramide nach Tomlin und Borgetto zugeordnet.

Drei der ausgewählten Studien hatten zum Ziel, ein ergotherapeutisches Befundungsinstrument zu testen und die gewonnenen Ergebnisse darzustellen. Alle drei Texte kommen zu dem Schluss, dass die getesteten Instrumente im Suchtbereich sinnvoll anwendbar sind und zum Teil signifikante Ergebnisse liefern. Die anderen drei Texte befassten sich mit unterschiedlichen Interventionsformen, welche positive Veränderungen zur Folge haben. Die Studien unterscheiden sich untereinander sowohl durch die jeweilige Forschungsfrage, infolgedessen durch den Inhalt als auch durch das Design.

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass sowohl die getesteten Befundungsinstrumente in der Anwendung mit Suchtkranken als sinnvoll angesehen werden, als auch die Interventionen Verbesserungen bei den Betroffenen bewirken. Dennoch müssen weitere Forschungen in diesem Bereich durchgeführt und Studien höheren Evidenzlevels gemacht werden, um in der evidenzbasierten Praxis gültige Daten zur Verfügung zu haben.

Zusammenfassung (Englisch)

Occupational therapy is already widespread in the rehabilitation process and achieves positive results among people with substance-use disorders. However, less evidence attesting effectiveness exists. The aim of this literature review is to discuss possibilities for appraisals and interventions in occupational therapy for people with addictive disorders.

A literature research in the databases CINAHL, PubMed, Medline and Cochrane Library was performed to identify studies included in this review. Six articles of qualitative, quantitative, descriptive and mixed design were selected, later on they were summarized, critical appraised and related to a level of evidence on the pyramid by Tomlin and Borgetto.

The aim of three of the studies was to examine an occupational therapy appraisal and to outline received results. All three articles suggest the verified instruments’ use in occupational therapy practice with persons with substance-use disorder and provide partly significant results. The three other texts dealt with various forms of intervention, which implicate positive effects. The studies show differences in research questions and because of that as well in content and study design.

In summary, it can be said that examined appraisals are suggested for use with substance addicts as well as interventions cause positive effects. However, more research in this context and conducting studies which provide higher level of evidence is needed to provide valid data in evidence based practice.