Bibliographic Metadata

Title
Kognitive Interventionen bei Kindern mit AD(H)S - ein Literaturreview
Additional Titles
Cognitive Interventions for children with ADHD
AuthorKoller, Johanna
Thesis advisorMessner-Gujon, Susanne
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ergotherapie / AD(H)S / Kinder / Kognitive Intervention / Pädiatrie
Keywords (EN)Occupational Therapy / ADHD / Children / Cognitive Intervention / Pediatrics
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel: In diesem Review werden kognitive Interventionen bei Kindern mit AD(H)S thematisiert. Dabei steht besonders die Wirksamkeit dieser Methoden im Vordergrund.

Hintergrund: Die Häufigkeit von AD(H)S liegt bei Kindern zwischen 2,4 und 7 Prozent. Da sich die Ergotherapie immer intensiver mit diesem Störungsbild beschäftigt, wird dieses vermehrt wissenschaftlich bearbeitet. In diesem Review werden das CO-OP, die Cog-Fun Methode, das ATTENTIONER- und Mini-Attentioner Training sowie das MKT beschrieben, verglichen und auf deren Wirksamkeit untersucht.

Methodik: Die methodische Vorgehensweise dieser Arbeit begann mit einer Literaturrecherche. Schlussendlich entsprachen acht Studien den Ein- und Ausschlusskriterien. Die Mehrzahl der inkludierten Studien wurden einem Vorher-Nachher-Design zugeordnet. Bei fünf der acht Studien wird eine Follow-up Messung durchgeführt. Ausgenommen von einem RCT entsprechen die eingeschlossenen Studien einem geringen Evidenzlevel. Diese Studien werden in Hinblick auf TeilnehmerInnen, Messinstrumente und Ergebnisse miteinander verglichen und diskutiert.

Ergebnisse: Alle eingeschlossenen Studien zeigen positive Veränderungen des Verhaltens der untersuchten Kinder. Bei vier der acht Studien wurde das COPM als Messinstrument verwendet, dabei konnten bei allen klinisch signifikante Verbesserungen festgestellt werden.

Zusammenfassung: Diese Ergebnisse bestärken die Relevanz von kognitiven Interventionen bei Kindern mit AD(H)S in der Ergotherapie. Um langfristige Verbesserungen zu erzielen, ist es sehr wichtig, Eltern und PädagogInnen aktiv in den Prozess einzubeziehen.

Abstract (English)

Purpose: In this review, cognitive interventions for children with ADHD are discussed. Particular emphasis is placed on the evidences on these methods.

Background: The frequency of ADHD diagnoses is between 2.4 and 7 percent in children. Since occupational therapy is increasingly concerned with this clinical picture, it gets treated scientifically more frequently. In this review, the CO-OP, the Cog-Fun method, the ATTENTIONER and the Mini-Attentioner Training, as well as the MKT are compared and their effectiveness examined.

Methodology: The methodical approach of this work started with a literature research. At the end, eight studies met the inclusion and exclusion criterias. The majority of the studies were assigned to a pre-post study. In five of the eight studies, a follow-up is carried out. Apart from the RCT study, the included studies correspond to a low level of evidence. These studies are compared and discussed with regard to participants, measuring instruments and results.

Results: All included studies show positive changes in the behavior of the children. In four of the eight studies, COPM was used as a measuring instrument, all of these showed clinically significant improvements

Conclusion: These results confirm the relevance of cognitive interventions in children with ADHD, in occupational therapy. In order to achieve long-term improvements it is very important to actively involve parents and teachers in the process.