Bibliographic Metadata

Title
Sehen bedeutet glauben – Ein Literaturreview der aktuellsten Reviews über die Effektivität von Spiegeltherapie
Additional Titles
Seeing is believing – A literature review of the most recent reviews about the efficacy of mirror therapy
AuthorWeishäupl, Kristina
Thesis advisorStoffer, Michaela
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Literaturreview / Ergotherapie / Spiegeltherapie / Schlaganfall / Komplexes regionales Schmerzsyndrom / Phantomschmerz / Zerebralparese
Keywords (EN)Literature review / Occupational therapy / Mirror therapy / Stroke / Complex regional pain syndrome / Phantom limb pain / Cerebral palsy
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Wenn eine Person eine neurologische oder orthopädische Verletzung oder ein Trauma, wie einen Schlaganfall, Zerebralparese, komplexes regionales Schmerzsyndrom oder eine Amputation, erleidet, dann sind Folgeerscheinungen nicht selten. Oft sind Einschränkungen der Funktionen, unerträglicher Schmerz und Unbehagen die Konsequenzen. Ergotherapeut_innen fördern deren Klient_innen, indem sie verschiedene Methoden in die Therapieeinheiten einbauen. Speziell die Spiegeltherapie ist eine der am meisten verwendeten, und die erste Studie darüber gab es bereits im Jahr 1999. Mit Hilfe eines Spiegels wird die Bewegung durch die reine Beobachtung trainiert. Das Ziel dieses Literaturreviews ist es die aktuellsten Evidenzen über die Effektivität von Spiegeltherapie bei den oben genannten Diagnosen darzustellen.

Methodik: Aufgrund der Einschluss- und Ausschlusskriterien wurde die Literatur, welche in den Datenbanken PubMed und CINAHL gesucht wurde, für dieses Thema sorgfältig ausgewählt. Die inkludierten Reviews wurden mit der PRISMA 2009 Checklist auf alle angegebenen Items pro Kategorie bewertet und auf der Evidenzpyramide nach Tomlin und Borgetto klassifiziert.

Ergebnisse: Die sechs verwendeten Reviews zeigen eine Tendenz zu positiven Ergebnissen hinsichtlich der Wirksamkeit der Spiegeltherapie, darüberhinaus konnte eine deutliche Verbesserung des alltäglichen Lebens der Teilnehmer festgestellt werden.

Conclusio: Spiegeltherapie zeigt Potenzial zum Wiedererlernen von Funktionen, Verbessern von Sensibilität und der Abnahme von Schmerz. Trotzdem werden weitere Reviews von Studien mit dem selben Evidenzlevel empfohlen.

Abstract (English)

Background: If a person suffers from a neurologic or orthopaedic injury or trauma, like stroke, cerebral palsy, complex regional pain syndrome or amputation, consecutive symptoms are common. Often impairment of functions, intolerable pain and discomfort in everday life are consequences. Occupational therapists promote their clients by implementing different methods in the therapy sessions, especially mirror therapy is one of the most used ones and the first study on it was in 1999. With the help of a mirror, the movement will be trained through watching the movement.

Aim: The objective of this review is to demonstrate which evidence in the use of mirror therapy in terms of efficacy exists.

Method: Due to the criteria of inclusion and exclusion, the literature, which was searched in the databases PubMed and CINAHL for this topic, was selected carfully and the results were valued by the means of the PRISMA 2009 Checklist and classified on the evidence pyramid of Tomlin and Borgetto.

Results: The six used reviews show a tendency to positive outcome regarding efficacy of mirror therapy. Additionally, an improvement in the daily life of the participants can be noted.

Conclusions: Mirror therapy shows potential to relearn functions, improve sensibility and decrease pain. Although, further reviews with studies of the same evidence level are recommended.