Bibliographic Metadata

Title
Gesundheitsförderung und Prävention für psychische Gesundheit: Ein Scoping Review zu Ergotherapie mit Kindern und Jugendlichen in der Schule
Additional Titles
Mental Health Promotion and Prevention: A Scoping Review about Occupational Therapy for Children and Adolescents in School
AuthorAichinger, Katharina
Thesis advisorStadler-Grillmaier, Johanna
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ergotherapie / Kinder / Jugendliche / Schule / psychische Gesundheit / Public Health / Gesundheitsförderung / Prävention
Keywords (EN)Occupational Therapy / Children / Youth / Adolescents / School / Mental Health / Public Health / Health Promotion / Prevention
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: In den letzten Jahren hat sich der Blick der Ergotherapie auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen verändert. Neue Ansätze erweitern den Auftrag der Ergotherapie in Richtung einer Gesundheitsförderung und Prävention für psychische Gesundheit, in Abgrenzung zur lediglichen Intervention bei psychischen Erkrankungen. Schule wird dabei als der Ansatzpunkt für entsprechende ergotherapeutische Angebote bezeichnet (Bazyk & Arbesman, 2013).

Ziel: Diese Arbeit hat zum Ziel, die auffindbare Literatur zu ergotherapeutischer Gesundheitsförderung und Prävention für psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in der Schule in den Bereichen Tier 1 und Tier 2 im Rahmen eines Scoping Reviews zu erfassen. Die Schwerpunkte liegen dabei auf ergotherapeutischen Maßnahmen und Interventionen, möglichen Zielgruppen und Informationen zur Rolle von Ergotherapeut_innen in diesem Bereich.

Methodik: Dieser Scoping Review wurde anhand des fünfstufigen Konzepts von Arksey & O’Malley (2005) durchgeführt.

Ergebnisse: Im Rahmen dieses Reviews wurden 40 Publikationen analysiert, wobei sich eine klare eine räumliche Veröffentlichungsdichte in den USA abzeichnet. Ein besonderer ergotherapeutischer Beitrag der Interventionen liegt in der bewussten Einflussnahme auf die Schulatmosphäre, der Adaptierung der Umwelt, Gestaltung von Pausenzeiten und der Zusammenarbeit im Schulteam. Eine umfassende Weiterentwicklung ergotherapeutischer Rollen im Kontext der Schule wird in der Literatur empfohlen.

Conclusio: Um einen Public Health Ansatz in der ergotherapeutischen schulbasierten Praxis zu etablieren, braucht es einen Ausbau der Zusammenarbeit mit dem Schulteam, eine Entwicklung von einem „Caseload“-Zugang zu einem „Workload“-Zugang sowie eine Implementierung des Themenschwerpunktes in Ausbildungscurricula.

Abstract (English)

Background: Within the last few years occupational therapists’ view on children and adolescent’s mental health has changed. New approaches expand occupational therapists’ mission in the direction of mental health promotion and prevention, to distinguish it from only intervening when mental illness is already diagnosed. School is named to be the leverage point for those interventions (Bazyk & Arbesman, 2013).

Aim: The aim of this Scoping Review is to gather and analyze existing literature about occupational therapy’s mental health promotion and prevention of children and adolescents in school of Tier 1 and Tier 2. The focus lies on occupational therapy interventions, possible target-groups and information about occupational therapists’ roles within this field.

Methods: This Scoping Review was conducted on the basis of the five-steps concept of Arksey & O’Malley (2005).

Results: Within this review 40 published works were analyzed. A clear geographical concentration of publications in the USA becomes apparent. A particular contribution of occupational therapy in the interventions lies within the intentional influence on school atmosphere, the adaptation of the environment, interventions for schoolbreaks and the collaboration with the schoolteams. A comprehensive further development of occupational therapists’ roles in the context of school is recommended in literature.

Conclusions: To establish a Public Health approach in occupational therapists’ school-based practice, an expansion of the collaboration within the schoolteam, a development from “Caseload” to a “Workload” approach and the implementation of this key subject within the curriculum of occupational therapy’s education is needed.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.