Bibliographic Metadata

Title
Suizidalität bei psychiatrischen Erkrankungen - Implikationen für die Ergotherapie
Additional Titles
Suicidality in mental disorders - Implications for occupational therapy
AuthorMatuschitz, Sophie
Thesis advisorAugust-Feicht, Hermine
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Suizidalität / Psychiatrische Erkrankungen / Ergotherapie / Scoping Review
Keywords (EN)Suicidality / Mental disorders / Occupational therapy / Scoping review
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Suizidalität geht häufig mit psychiatrischen Erkrankungen einher. Sie um-fasst sämtliche Gefühle, Gedanken, Impulse und Handlungen, die den eigenen Tod an-streben. Bis es zu einer Suizidhandlung kommt, durchlaufen die Betroffenen eine Ent-wicklung, welche für das soziale Umfeld beobachtbar ist. Ergotherapie unterstützt die Betroffenen während des gesamten Behandlungsverlaufs im akutpsychiatrischen Setting. Daher ist die Auseinandersetzung mit dieser Thematik unumgänglich.

Ziel: Die vorhandenen Evidenzen für die Behandlung von Suizidalität bei psychiatrisch erkrankten Personen sowie die Implikationen für die Ergotherapie in diesem Bereich wer-den dargestellt.

Methodik: Diese Bachelorarbeit wurde in Form eines Scoping Reviews verfasst. Dabei wurde die vorhandene Literatur unterschiedlicher Qualität gesammelt und im weiteren Verlauf zusammengefasst und analysiert. Die verwendeten Publikationen wurden anhand von formulierten Ein- und Ausschlusskriterien ausgewählt. Die Literaturrecherche erfolgte in folgenden Datenbanken: CINAHL, Cochrane Library, OT Seeker und PubMed. Insge-samt wurden 16 Publikationen für die Beantwortung der Forschungsfragen herangezo-gen.

Ergebnisse: Für die detaillierte Erhebung des Suizidrisikos wird die Kombination von strukturierten Assessments und Selbsteinschätzungsinstrumenten empfohlen. Darüber hinaus ist darauf zu achten, dass Dauer und Häufigkeit des suizidalen Verhaltens ermit-telt werden müssen. Hinsichtlich des Interventionsprozesses ist die Anfertigung eines Notfallplans sowie Achtsamkeitstraining sinnvoll. Darüber hinaus soll regelmäßige Psychoedukation für Betroffenen und deren Angehörige angeboten werden. Aktives Zu-hören ist für den Aufbau einer stabilen therapeutischen Beziehung unumgänglich. Den behandelnden ErgotherapeutInnen wird außerdem empfohlen regelmäßige Reflexionen und Supervisionen zu betreiben.

Conclusio: Es wurde eine Vielzahl an Implikationen für die Ergotherapie in diesem Tätig-keitsfeld dargestellt. Dennoch gibt es kaum Publikationen, die sich gezielt mit der ergo-therapeutischen Behandlung von suizidgefährdeten KlientInnen, die an psychiatrischen Erkrankungen leiden, auseinandersetzen.

Abstract (English)

Background: Suicidality is often accompanied by mental disorders. It includes all feel-ings, thoughts, stimuli and actions which strive for the own death. Until suicide is commit-ted, affected individuals undergo a development, which is observable for the social envi-ronment. Occupational therapy supports affected clients, suffering from mental disorders, throughout their entire treatment. Therefore, it is essential to be concerned with this topic.

Aim: The existing evidence concerning the treatment of suicidality in individuals suffering from mental disorders as well as the implications for occupational therapy in this area are shown.

Method: This bachelor thesis is constructed as a scoping review. Therefore, the existing literature of different quality was collected as well as summarized and analysed. The studies used were selected by in- and exclusion criteria. The following databases were used for research: CINAHL, Cochrane Library, OT Seeker and PubMed. A total of 16 studies were used to answer the research questions.

Results: For the exact assessment of suicide risk the combination of structured and self-report instruments is recommended. Furthermore, it is important to determine duration and frequency of suicidal behaviour. The production of an emergency plan is useful dur-ing the intervention process. Frequent sessions of psychoeducation for clients and their relatives should be offered. Active listening is important to build up a stable therapeutic relationship. Occupational therapists treating suicidal patients should also conduct fre-quent reflections and supervisions.

Conclusion: Multiple implications for occupational therapy in this field of activity were shown. Nevertheless, there is little evidence that deals with treatments targeted for occu-pational therapist who are working with high risk suicide patients suffering from mental disorders.