Bibliographic Metadata

Title
Aufgabenspezifisches Training für die obere Extremität nach einem Schlaganfall: Ein Literaturreview
Additional Titles
Task-specific training for upper extremity after stroke: A literature review
AuthorRingseis, Carmen
Thesis advisorErtelt-Bach, Veronika
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ergotherapie / Schlaganfall / Hemiparese / Obere Extremität / Aufgabenspezifisches Training
Keywords (EN)Occupational Therapy / Stroke / Hemiparesis / Upper Extremity / Task-Specific Training
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund:

SchlaganfallpatientInnen machen den größten Anteil in der Neurorehabilitation aus. Wenn nach dem Eintritt der Krankheit zusätzlich eine Hemiparese auftritt, können sich funktionelle Einschränkungen, für die obere Extremität und folglich für die Bewältigung des Alltags, ergeben. ErgotherapeutInnen können ein aufgabenspezifisches Training in der Rehabilitation einsetzen, um die Betätigungsperformanz und Funktionen zu verbessern.

Ziel:

Dieses Literaturreview analysiert Evidenzen, bezüglich Umsetzung und Effektivität von aufgabenspezifischem Training, in der Schlaganfallrehabilitation.

Methodik:

Anhand definierter Ein- und Ausschlusskriterien erfolgte eine systematische Recherche in verschiedenen Datenbanken. Die selektierten Artikel wurden anhand des McMaster Formulars kritisch bewertet. Außerdem wurde das Evidenzlevel, mittels Pyramide nach Tomlin und Borgetto, bestimmt.

Ergebnisse:

Es wurden elf quantitative Studien in das Literaturreview eingeschlossen. Sie gaben Aufschluss über die Rahmenbedingungen und Effekte des aufgabenspezifischen Trainings. Bei der Durchführung werden vorwiegend Alltagsgegenstände eingesetzt und es werden (Teil-)Aufgaben repetitiv, bis zu 300 Mal pro Stunde, geübt. Das aufgabenspezifische Training ist für PatientInnen mit einer leichten bis mittleren Hemiparese und guten kognitiven Funktionen geeignet.

Conclusio:

Aus den Ergebnissen kann abgeleitet werden, dass das aufgabenspezifische Training in der subakuten und chronischen Rehabilitationsphase eingesetzt werden kann. Außerdem erwies es sich als praktikabel, sowohl im stationären als auch im häuslichen Setting. Jedoch müssen zukünftig noch weitere Forschungen stattfinden, wie etwa die gezielte Durchführung von randomisierten kontrollierten Studien.

Abstract (English)

Background:

Stroke patients account for the largest share of neurorehabilitation. If additional hemiparesis occurs after onset of disease, there may be functional limitations to the upper extremity and consequently to coping with everyday life. Occupational therapists can use task-specific training in rehabilitation to improve occupational performance and functions.

Aim:

This literature review analyzes evidence referring to implementation and effectiveness of task-specific training in stroke rehabilitation.

Methods:

Based on defined inclusion and exclusion criteria, a systematic search was carried out in various databases. The selected articles were critically evaluated using the McMaster form. In addition, the level of evidence was determined by pyramid after Tomlin and Borgetto.

Results:

Eleven quantitative studies were included in this literature review. They provided information about the general conditions and effects of the task-specific training. In the implementation are mainly used everyday objects and tasks are practiced repetitively, up to 300 times per hour. The task-specific training is suitable for patients with mild to moderate hemiparesis and good cognitive functions.

Conclusions:

From the results it can be derived that task-specific training can be used in the subacute and chronic rehabilitation phases. In addition, it proved to be feasible, both in the inpatient as well as in the outpatient setting. However, further research will be needed in the future, such as the targeted conduct of randomized controlled trials.