Bibliographic Metadata

Title
Wenn der Hut brennt: Psychosoziale Risikofaktoren am Arbeitsplatz und welche präventiven Maßnahmen dagegen helfen können
Additional Titles
When the roof is on fire: Psychosocial risk factors at work and which preventive interventions can help
AuthorWeichhart, Lukas
Thesis advisorMessner-Gujon, Susanne
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Ergotherapie / Psychosoziale Risikofaktoren / Arbeitsplatz / Präventive Interventionen
Keywords (EN)Occupational Therapy / Psychosocial risk factors / Workplace / Preventive interventions
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die zunehmende Verlagerung des Belastungsspektrums von physischer zu psychosozialer Beanspruchung im beruflichen Alltag erfordert in Anbetracht steigender Zahlen psychischer Erkrankungen aufgrund von Arbeitsbelastungen vermehrte Beachtung in der Praxis. Nicht nur Arbeitspsychologie und -medizin sind hier dazu aufgefordert, präventive Methoden zu erarbeiten, um dieser Entwicklung entgegenzuwirken, sondern auch die Ergotherapie, die aufgrund ihrer betätigungsorientierten und klientenzentrierten Ausrichtung prädestiniert für die individuelle Risikoanalyse am Arbeitsplatz und die Umsetzung von möglichen präventiven Interventionen ist.

Ziel des vorliegenden Literaturreviews war die Erfassung von psychosozialen Risikofaktoren am Arbeitsplatz, die in rezenten wissenschaftlichen Publikationen beschrieben werden, und die Untersuchung von präventiven Maßnahmen, die helfen können, psychosoziale Stressoren bzw. deren Auswirkung zu minimieren und von ErgotherapeutInnen in der Praxis durchführbar sind.

Methodisch wurden dafür zwei Herangehensweisen kombiniert. Zur Identifikation psychosozialer Risikofaktoren in der Literatur wurde ein metaempirisches Review verwendet. Ein systematisches Literaturreview diente dazu, präventive Interventionen zu ermitteln.

Die im Kontext des Berufslebens erhobenen psychosozialen Risikofaktoren wurden anhand zweier Praxismodelle, dem Modell der beruflichen Gratifikationskrisen und dem PEO-Modell, dargestellt. In weiterer Folge wurden beide Modelle in Bezug auf eine ergotherapeutische Anwendbarkeit verglichen und geeignete ergotherapeutische Interventionen eruiert. Dabei ergaben sich konkrete Ansätze für die Entwicklung ergotherapeutischer Konzepte für die Praxis, welche es künftig noch weiter auszubauen gilt.

Abstract (English)

Nowadays, psychosocial stress is an increasing burden in the modern world of employment. While physical strain decreased in our everyday work in first world countries, the number of work-related mental health problems is increasing. In order to counteract this development, not only industrial psychologists and occupational physicians are required to find preventive methods, but also occupational therapists. With their occupation-oriented and client-centered focus they are predestined for an individual risk analysis at the workplace and the establishment of possible preventive interventions.

The aim of this literature review was to collect psychosocial risk factors in the workplace, which are described in recent scientific publications and to investigate preventive interventions that can help to reduce psychosocial stressors and their effects and are practicable for occupational therapists.

Two approaches were used methodically: a meta-empirical review to identify psychosocial risk factors in the literature and a systematic review to investigate possible preventive interventions.

The gathered psychosocial risk factors in the context of work were presented using two models of practice: the Effort-reward-imbalance-model and the PEO-model. Subsequently, both models were compared regarding to practicality in occupational therapy. Finally, appropriate occupational therapy interventions were determined. Concrete approaches for the development of occupational therapy concepts for the practice have been found, but there is still the necessity for further exploration in this field.