Bibliographic Metadata

Title
Occupational Transition: StudentIn wird BerufseinsteigerIn – Die Sichtweise der Stakeholder. Eine qualitative Studie
Additional Titles
Occupational Transition: Student becomes young Professional – The View of Stakeholders. A qualitative Study
AuthorWeishäupl, Kristina
Thesis advisorRitschl, Valentin
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Akademie / Berufseinsteiger/Berufseinsteigerin / Berufseinstieg / Ergotherapie / Erwartungen / Fachhochschule / Schulung / Stakeholder / Theorie-Praxis-Transfer / Unterstützungsangebot
Keywords (EN)Academy / Career entry / College / Expectations / Occupational therapy / Stakeholder / Support offer / Theory to practice transfer / Training / Young professional
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Der Umstieg von Absolvent/Absolventin auf Berufseinsteiger/Berufseinsteigerin ist häufig mit viel Stress und Unsicherheit verbunden, da diese sich in der veränderten Situation leicht überfordert fühlen. Die reibungslose Durchführung des Theorie-Praxis-Transfers gelingt oftmals nicht wie gewünscht, was einerseits zu einer Unzufriedenheit seitens der neuen Kollegen/der neuen Kolleginnen selbst führt und andererseits seitens des Arbeitgebers/der Arbeitgeberin.

Mit dieser Studie erheben die Autorinnen die Erwartungen der Stakeholder zum Thema Berufseinstieg und erforschen die Rahmenbedingungen für ein Schulungskonzept als Unterstützungsangebot für Absolventen/Absolventinnen.

Als Methode wird ein qualitatives Forschungsdesign gewählt und die Daten werden mittels Experteninterviews/Expertinneninterviews erhoben. Ausgewertet werden die Erhebungen von zwei Ergotherapie-Studierenden der FH Campus Wien anhand einer qualitativen Inhaltsanalyse.

In den Ergebnissen werden die Unterschiede zwischen der Akademiezeit und der Bachelorzeit deutlich sichtbar. Die Teilnehmer/die Teilnehmerinnen thematisieren die Reduzierung der Stunden bzgl. Praxis und Handwerk und bilden dadurch die Hypothese, dass dies Gründe für den unzufriedenstellenden Theorie-Praxis-Transfer sind. Des Weiteren werden Erwartungen der Stakeholder wie z.B. Konfliktfähigkeit, Empathie, Reflexionsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit an Berufseinsteiger/Berufseinsteigerinnen gestellt.

Im Rahmen dieser Interviews wird die Idee, ein Schulungskonzept zur Unterstützung der Berufseinsteiger/Berufseinsteigerinnen oder für Leitende zu entwickeln bzw. anzubieten, als sehr positiv aufgenommen. Wie die konkrete Planung und Durchführung genau aussehen und wer dafür die Verantwortung trägt, bleibt offen. Die Autorinnen empfehlen eine weiterführende Forschung zu diesem Projekt, um eine konkrete, praktische Umsetzung durch eine Vertiefung ermöglichen zu können.

Abstract (English)

The transition from graduate to young professional is commonly connected with a lot of stress and insecurity, because this new and different situation is easily overwhelming. A smooth implementation of the theory to practice transfer does often not happen as desired and therefore results in dissatisfaction on behalf of the new employee as well as the employer.

The authors of this study gather the expectations of stakeholders concerning the topic of career entry and investigate the general framework for a training concept as a support offer for graduates.

A qualitative study design is used as a method and the data is ascertained by interviews with experts. The elicitations are evaluated in the form of a content analysis by two occupational therapy students of the FH Campus Wien.

The differences of the former time in the academy and the present time in college are visible in the results. The participants address the reduction of hours regarding practice and crafts. They form hypotheses that these are the reasons for an unsatisfactory theory to practice transfer. Furthermore, stakeholders expect for example reflective faculty, the ability to deal with conflicts and to cooperate from the new colleagues.

The idea, to develop and offer a training concept supporting young professionals or executives, is accepted very well by the interview partners. The specific planning and implementation, as well as the person in charge are still uncertain. The authors recommend further studies to this project enabling concrete practical realization through amplification.