Bibliographic Metadata

Title
Tanzen auf Spitzenschuhen : Welche Anforderungen werden an den Körper gestellt?
Additional Titles
Dancing in pointshoes What requirements are placed on the body?
AuthorNaftz, Gerda
Thesis advisorEder, Gerhard
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit soll eine Einführung in das Thema Spitzentanz im klassischen Ballett geben. Das Themengebiet rund um die zentrale Fragestellung wird durch Definitionen und Erläuterungen eingegrenzt. Ebenso wird der Zusammenhang mit der Berufsgruppe der Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen dargestellt und das methodische Vorgehen erläutert.

Das Tanzen auf Spitzenschuhen ist ein fixer Bestandteil in der klassischen Ballettausbildung. Nicht nur im professionellen Bereich, sondern auch im Hobbytanz ist der Spitzentanz ein großes Ziel von vielen jungen Balletttänzerinnen. (Wanke & Exner-Grave, 2017)

Beim Stehen auf Spitze muss der Körper auf einer sehr kleinen Unterstützungsfläche balanciert werden. Diese Position wird nicht nur von Fuß und Bein gehalten, sondern stellt für den gesamten Körper eine Herausforderung dar. Saubere Technik und richtige Belastung sind wichtig, um Schäden zu vermeiden. (Huwyler & Exner-Grave, 2013)

Bei der Entscheidung wann ein Mädchen mit dem Spitzentanz anfangen darf, sollten verschiedene Faktoren berücksichtigt werden. Vor allem zwischen angehender Profitänzerin und Hobbytänzerin muss unterschieden werden. (Weiss et al., 2009; Wanke & Exner-Grave, 2017)

Nicht nur konstitutionelle Faktoren spielen bei der Entscheidung eine Rolle, sondern auch körperliche Fähigkeiten. Somit ergibt sich folgende zentrale Fragestellung in dieser Arbeit.

Welche körperlichen Voraussetzungen müssen erfüllt sein, damit Balletttänzerinnen das Training mit Spitzenschuhen aufnehmen können?

Gibt es geeignete Assessments, die diese valide messen?

Physiotherapeuten besitzen großes Wissen in den Bereichen Bewegungsentwicklung, Bewegungskontrolle und Bewegungssystem, und sind in der Lage Bewegungen zu analysieren. Das Tanzen auf Spitzenschuhen entspricht nicht dem physiologischen Bewegungsverhalten und ist daher eine besondere Herausforderung für den gesamten Körper. Man kann davon ausgehen, dass die Tänzerin bestimmte körperliche Voraussetzungen erfüllen muss, um in dieser Position tanzen zu können.

Verletzungen an der unteren Extremität kommen im klassischen Ballett am häufigsten vor. Das obere Sprunggelenk ist mit mehr als 30% die Verletzungslokalisation Nummer eins bei klassischen Balletttänzerinnen. Bei jungen Tänzerinnen im Wachstumsalter ist es sogar mit 41% Häufigkeit an akuten Verletzungen beteiligt. Dafür kann der Spitzentanz verantwortlich sein, da dieser eine maximale Belastung für Sprunggelenk und Fuß darstellt und ein sehr hohes Maß an koordinativen Fähigkeiten voraus setzt. (Exner-Grave, 2008)

Im Sinne der Prävention von Verletzungen durch das Tanzen auf Spitzenschuhen ist es sinnvoll, die körperlichen Anforderungen des Spitzentanz genau zu analysieren. Dadurch kann beurteilt werden, ob die Tänzerin das Training auf Spitzenschuhen aufnehmen kann.