Titelaufnahme

Titel
„Range of Motion“- Erweiterung im Knie- und Hüftgelenk: Foam Rolling versus statisches Dehnen
Weitere Titel
„Range of motion”- enhancement in knee and hip joint: Foam Rolling versus static stretching
AutorInnenEder, Benedikt
GutachterKundegraber, Manuela
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Faszienrolle / statisches Dehnen / Bewegungserweitung
Schlagwörter (EN)Foam Roll / static stretching / range of motion enhancement
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Das volle Bewegungsausmaß eines jeden Gelenks im menschlichen Körper ist ein wichtiger Faktor, um im Alltag oder im Sport problemlos fungieren zu können. Jedoch kann es wegen verschiedensten Gründen zu einer Einschränkung der Beweglichkeit kommen. Es gibt viele unterschiedliche Methoden um eine Bewegungseinschränkung therapieren zu können. Für Physiotherapeuten und Physiotherapeutinnen ist es wichtig die optimale Behandlungsmaßnahme für ihre Patienten und Patientinnen auszuwählen, um die besten Resultate erzielen zu können. Eine relativ neue Methode zur Bewegungserweiterung ist die „Foam Roll“. Jedoch gibt es über ihre bewegungsausmaßerweiternde Wirkung noch keine eindeutige Evidenzlage.

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist es herauszufinden, wie die „Foam Roll“ in ihrer „Range of Motion“-erweiternden Wirkung im Knie- und Hüftgelenk im Vergleich zum statischen Dehnen wirkt.

Methode: Die vorliegende Arbeit ist eine nicht-empirische Forschungsarbeit. Mithilfe der Österreichischen Nationalbibliothek (ONB), der Bibliothek der FH Campus Wien und der Meta-Datenbank „Pubmed“ wurde die Literaturrecherche vollzogen. Es wurden nur Studien herangezogen mit Publikationsjahr nach 1990, um mit möglichst aktuellen Daten arbeiten zu können. Bei der Population wurde keine Einschränkung vorgenommen, damit möglichst viele wissenschaftliche Arbeiten herangezogen werden konnten.

Ergebnisse: Aufgrund der kritischen Auseinandersetzung mit den ausgewählten Studien, konnte festgestellt werden, dass sowohl „Foam Rolling“ als auch statisches Dehnen zur Bewegungserweiterung im Knie- und Hüftgelenk verwendet werden können.

Conclusio: Beide Therapiemethoden können zur Bewegungserweiterung im Knie- und Hüftgelenk herangezogen werden, wobei dennoch wichtig ist, dass weitere Forschung, besonders in Bezug auf die Anwendungsdauer und Intensität, betrieben wird.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The full range of motion in every joint of the human body is an important element to be able to function without any difficulty in everyday life and sports. However, there are many motives which can cause restrictions of mobility. There are many different kinds of therapies which can treat such restrictions. For physiotherapists it is every important to choose the best therapy for their patients, in order to get the best results. A relatively new method for range of motion enhancement is foam rolling. Nonetheless there is no clear evidence of the range of motion – enhancing effect.

Goal: The aim of this document is to find out how the foam roll is affecting the range of motion-enhancement on the knee and hip joint in comparison to static stretching.

Methods: This document is a non-empirical research project. With the assistance of the „Österreichischen Nationalbibliothek (ONB), the library of „FH Campus Wien“ and the online medical journal database „PubMed“ the literature research was accomplished. The only surveys chosen, were after publication year 1990 so only recent data could be used. There was no restriction regarding population so many scientific documents could be found.

Results: Due to critical controversies regarding the found studies it could be detected that both foam rolling as well as static stretching can be methods used for the enhancement of the knee and hip range of motion.

Conclusion: Both therapy methods can be methods used for the enhancement of the knee and hip range of motion whereas it is important that further research especially concerning the duration and intensity of the treatments is conducted.