Bibliographic Metadata

Title
MEHR ALS WORTE - Unterstützte Kommunikation in der Physiotherapie für Kinder mit Down Syndrom
Additional Titles
MORE THAN WORDS - Augmentative and Alternative Communication in Physiotherapy for Children with Down Syndrome
AuthorErsek, Estela Filiz
Thesis advisorEder, Gerhard
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageEnglish
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Kommunikation / Unterstützte Kommunikation / Down Syndrom / Trisomie 21 / Physiotherapie
Keywords (EN)Communication / Augmentative and Alternative Communication / AAC / Down syndrome / Trisomy 21 / Physiotherapy / physical therapy
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Bei Kindern mit Down Syndrom sind Kommunikationsdefizite zu beobachten. Diese können für verschiedenste Lebenssituationen hinderlich sein, so auch im therapeu-tischen Umfeld. Das Konzept der Unterstützten Kommunikation dient der Überbrückung solcher Defizite und bringt für Betroffene einige Vorteile mit sich. Das Ziel dieser Arbeit ist es, mit Hilfe aktueller Literatur, einen Überblick über die Rolle der Unterstützten Kommuni-kation in der Physiotherapie für Kinder mit Down Syndrom zu geben.

Methodik: Dies ist eine rein theoretische Literaturarbeit basierend auf der sogenannten Scoping Review Methodik. Aus der Suche in den Datenbanken PubMed und PEDro resul-tierten zwei explorative Studien, eine Meta-Analyse, ein Forschungsartikel und eine se-kundäre Datenanalyse eines RCTs.

Ergebnisse: Gefundene Ergebnisse beinhalten die Wichtigkeit der Unterstützten Kommu-nikation für Personen mit Sprachdefiziten während Begegnungen im medizinischen Bereich. Des Weiteren zeigen Studien im Bereich der Musik Therapie einen Mangel an Wissen und Expertise im Bereich der Unterstützten Kommunikation obwohl die Mehrheit der Therapeu-ten und Therapeutinnen mit Klienten und Klientinnen arbeiten, die alternative Kommunikati-onsformen erfordern. Es wurden auch Studien zu sekundären Auswirkungen gefunden. Diese beinhalten gesteigerte motorische Erfahrungen durch die Verwendung von Geräten mit Sprachausgabe, sowie Reduktion von problematischem Verhalten bei Personen mit Beeinträchtigungen.

Schlussfolgerung: Da die Recherche keine adäquate Literatur zum erforschten Thema ergab, wurden die Ergebnisse von der Autorin auf den Bereich der Physiotherapie übertra-gen. Diese Übertragung basiert auf die Ergebnisinterpretation der Autorin. Außerdem, wur-de die Unterstützte Kommunikation bisher mehrheitlich bei Personen mit Autismus-Spektrum-Störung oder Zerebralparese erforscht. Trotz dieser Limitationen präsentieren die Ergebnisse wichtige Aspekte für die Physiotherapie. Im Sinne der zentralen Fragestel-lung wird jedoch weitere Erforschung empfohlen. Die Autorin präsentiert dafür in dieser Arbeit Ideen und Ansätze für ein Studien Design.

Abstract (English)

ABSTRACT

Introduction: Children with Down Syndrome show certain communication deficits which impede various life situations, including therapeutic settings. Augmentative and Alternative Communication (AAC) is known to bridge these impediments and bring benefits to individu-als with complex communication needs. The aim of this thesis is to give an overview of the role of AAC in physiotherapy for children with Down Syndrome based on current literature.

Methods: This thesis is entirely theoretical using scoping review methodology to collect literature. PubMed and PEDro cover the main databases. Research resulted in two explor-ative survey studies, one meta-analysis, one research article and one secondary data analysis of a randomized control treatment trial (RCT).

Results: Results show the importance of AAC for individuals with complex communication needs during health encounters. Further, studies in the field of music therapy show a lack of knowledge and expertise in AAC although the majority of therapists work with clients that require AAC. Secondary outcomes of AAC intervention were found, including increased motor experiences by using a speech-generating device or decreasing challenging behav-ior in individuals with disabilities.

Conclusio: The author transferred the results found to the field of physiotherapy since the research on this topic revealed no adequate studies in this area. These transmissions are based on the authors interpretation of results. Also the majority of studies on AAC referred to individuals with autism spectrum disorder or cerebral palsy. Despite these limitations the results show important aspects that are relevant for physiotherapists. Further research in the aim of the central question is suggested. An approach of ideas for a basic study design regarding this purpose are presented in this thesis.