Bibliographic Metadata

Title
Exzentrisches Ausdauertraining: ein neuer Meilenstein in der kardialen Rehabilitation?
Additional Titles
Eccentric Endurance Training: a new cornerstone in cardiac rehabilitation?
AuthorErtl-Vallant, Max
Thesis advisorKainzbauer, Georg
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)exzentrisches Ausdauertraining / exzentrisches Ergometer Training / exzentrisches Rad fahren / kardiale Rehabilitation / Koronare Herzkrankheit / KHK / chronische Herzinsuffizienz / CHI
Keywords (EN)Eccentric endurance training / Eccentric ergometer training / Eccentric cycling / Cardiac rehabilitation / Coronary artery disease / CAD / Chronic heart failure / CHF
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext

Mithilfe der Ergebnisse einer nicht-empirischen Literaturrecherche, durchgeführt in drei verschiedenen Datenbanken, werden in dieser Arbeit die beiden Trainingsformen „exzentrisches Ergometer-Training“ und „konzentrisches Ergometer-Training“ bei Patient/innen mit koronarer Herzkrankheit oder chronischer Herzinsuffizienz verglichen und Vor- und Nachteile dieser Therapiemethoden eruiert.

Exzentrisches Training erzielte in den letzten Jahren in vielen Bereichen, im Speziellen nach Verletzungen, große Erfolge. Dank des geringen metabolischen Bedarfs dieser Muskelaktivität scheint in der kardialen Rehabilitation vor allem das exzentrische Ausdauertraining großes Potential zu bergen.

Hauptergebnisse

Werden die Bereiche Muskelkraft, funktionelle Kapazität und metabolische bzw. hämodynamische Veränderungen nach konzentrischem bzw. exzentrischem Ergometer- Training verglichen, so zeigen sich signifikante, jedoch in beiden Trainingsgruppen ähnliche Ergebnisse. In einigen Fällen konnte ein tendenziell besseres Ergebnis nach exzentrischem Ausdauertraining festgestellt werden. Eine komplikationsfreie Durchführung von exzentrischem Ausdauertraining auf dem Fahrradergometer kann unter Einhaltung der Maßnahmen zur Vermeidung von Exercise Induced Muscle Damage bestätigt werden. Hält man sich daran, ist das Risiko für die Entstehung einer Muskelverletzung bzw. von Muskel-schmerzen im Rahmen des Trainings sehr gering.

Schlussfolgerung

Trotz der bewiesenen komplikationsfreien Durchführung und der guten Erfolge kann diese Trainingsmethode nicht einwandfrei für alle Patient/innen mit bestehender koronarer Herzkrankheit, chronischer Herzinsuffizienz oder anderen kardialen Erkrankungen empfohlen werden. Die wissenschaftliche Evidenz in diesem Bereich stützt sich auf Ergebnis-se, die an einer sehr kleinen und speziell ausgewählten Proband/innengruppe gemessen wurden. Intensive zukünftige Forschung an dieser vielversprechenden Trainingsart ist notwendig um die Auswirkungen besser abschätzen und eine breitere Empfehlung abgeben zu können.

Abstract (English)

Context

This thesis should show the eccentric endurance training as an alternative to the well-established concentric endurance training within the cardiac rehabilitation. The non-empirical research includes the results of three databases. The outcome of “eccentric ergometer training” and “concentric ergometer training” performed by patients with coronary heart disease and chronical heart failure have been compared and advantages such as disadvantages have been lined out.

Within the last couple of years eccentric training has shown big success in many areas of rehabilitation, especially after injuries. Due to the low metabolic need of this muscle activity the eccentric endurance training shows big potential within the cardiac rehabilitation.

Main results

When comparing and contrasting the topics muscle strength, functional capacity such as metabolic and hemodynamic changes after concentric and eccentric ergometer training the outcomes of these two groups are significant but similar. In some cases the eccentric endurance training has shown slightly better results.

Under consideration of methods to avoid “Exercise induced Muscle Damage” complication-free performance of eccentric endurance training on an ergometer can be ensured. As long as these methods are part of the training the risk of getting a muscle injury or developing muscle pain is very low.

Conclusion

Despite the proven complication free performance and the good results of the eccentric training method it cannot be suggested unexceptionally to patients with coronary heart disease, chronical heart failure and patients with other cardiac issues. The scientific evidence is based on a research done on very small and selected subject groups. In order to be able to estimate the effects of this promising type of training and to recommend it officially an intense and large research is essential in the future.