Bibliographic Metadata

Title
Training an der oberen Extremität bei PAVK – Auswirkungen auf die betroffene untere Extremität : Eine Literaturarbeit
Additional Titles
Training on the upper limb at PAD – Impacts on the affected lower limb A Literary work
AuthorFeigl, Celina
Thesis advisorAugesky-Stocker, Doris
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)PAVK / Periphere arterielle Verschlusskrankheit / Claudicatio Intermittens / Stadium 2 nach Fontaine / Stadium 3 nach Fontaine / oberes Extremitäten-Training / Krafttraining / Ausdauertraining / schmerzfreie Gehstrecke / Durchblutung
Keywords (EN)PAD / peripheral arterial disease / Intermittent claudication / stage 2 of Fontaine / stage 3 of Fontaine / upper limb training / strength training / aerobic training / pain-free walking distance / blood flow
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

KURZZUSAMMENFASSUNG

Kontext: Laut der S3-Leitlinie ist das strukturierte Gehtraining neben der medikamentösen Versorgung der wichtigste Bestandteil im Rahmen der Therapie. Dennoch gibt es PatientInnen mit etwaigen Zusatzerkrankungen, bei welchen andere Maßnahmen notwendig wären, um eine bessere Durchblutung der betroffenen Extremität zu erreichen. Im Hinblick auf dieses Thema wird von verschiedenen Studien auf die Option des Trainings der oberen Extremität verwiesen. Ziel der vorliegenden Arbeit ist, die Effektivität des Trainings an der oberen Extremität bezogen auf das Kraft- und Ausdauertraining zu eruieren und anschließend diese Erkenntnisse in Bezug mit dem Stadium 3 zu setzen, um folgende zentrale Fragestellung beantworten zu können: „Welchen Einfluss hat Ausdauer- und Krafttraining an der oberen Extremität in Bezug auf die schmerzfreie Gehstrecke, sowie auf die Verbesserung der Durchblutung der betroffenen unteren Extremität bei PatientInnen mit PAVK im Stadium 2 und inwiefern können diese Erkenntnisse auf das Stadium 3 umgelegt werden?“

Methodik: Hinsichtlich der methodischen Vorgehensweise wird eine nicht-empirische Literaturarbeit gewählt. Hierfür werden ausgewählte Studien analysiert und ausgewertet. Für die Recherche werden internationale Datenbanken wie PubMed und PEDro, aber auch Suchmaschinen wie Google und Google Scholar herangezogen.

Ergebnisse und Schlussfolgerung: Aufgrund der aktuellen Evidenzlage kann festgestellt werden, dass sowohl das Ausdauer- als auch das Krafttraining an der oberen Extremität einen positiven Einfluss auf die schmerzfreie Gehstrecke bei PAVK im Stadium 2 haben. Hinsichtlich der Durchblutung konnten nur wenige signifikante Ergebnisse erzielt werden. Beim Ausdauertraining kann festgestellt werden, dass jene PatientInnen, welche dreimal wöchentlich jeweils 60 Minuten für insgesamt zwölf Wochen trainierten, bessere Ergebnisse erreicht als jene, welche für 24 Wochen zweimal wöchentlich jeweils insgesamt 40 Minuten pro Einheiten trainierten. Beim Krafttraining wird festgestellt, dass sich die schmerzfreie Gehstrecke verbessert, die Werte im Vergleich Training an der unteren Extremität jedoch meist als nicht signifikant beurteilt werden können. Bezogen auf das Stadium 3 können nur wenige Teilaspekte der Studien herangezogen werden. Festgestellt wird, dass das Training an der oberen Extremität eine gute Alternative sein könnte, jedoch noch weitere Untersuchungen diesbezüglich notwendig sind.

Abstract (English)

ABSTRACT

Context: According to the S3 guideline, structured walking training is the most important part in the therapy of medical care additionally to the medical treatment. Nevertheless, there are patients with some ancillary diseases who would need other measures to achieve better blood flow in the affected limb. The aim of the present thesis is to determine the effectiveness of upper extremity training in terms of strength and endurance training and then to relate this knowledge to stage 3 in order to be able to answer the following research question: “What is the impact of aerobic and strength training on the upper limb in terms of painless walking, as well as on improving blood flow to the affected lower extremity in patients with PAD in stage 2 and how can these findings be transferred to stage 3?"

Method: With regard to the methodology, a non-empirical literature study is chosen. Selected studies will be analyzed and evaluated in order to answer the central question. For the research, international databases such as PubMed and PEDro, as well as search engines such as Google and Google Scholar are being used.

Results & Conclusion: Based on current evidence, both upper extremity aerobic and strength training have a positive impact on the pain-free walking distance in stage 2 of PAD. Concerning the blood circulation only few significant results could be achieved. In endurance training, it can be seen that those patients who trained three times a week, for 60 minutes for a total of 12 weeks, achieved better results than those who trained twice weekly for 24 weeks for a total of 40 minutes per session. During strength training it is found that the painless walking distance is improved by this training variant, but the values can usually be judged to be significant compared to the intervention at the lower extremity. With regard to stage 3, only a few partial aspects of the studies can be used. It is noted that upper limb training may be a good alternative, but more research is needed in this regard.