Bibliographic Metadata

Title
Ein Test sagt mehr als 1000 Bilder : Radiologie und Assessments auf dem Prüfstand
Additional Titles
An assessment is worth a thousand pictures Radiology and assessments on trial
AuthorFrank, Josef
Thesis advisorReicher, Eva
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Schulterimpingement / Röntgen / Assessments / Schuler / Impingement / Rotatorenmanschette
Keywords (EN)Shoulderimpingement / X- ray / Assessments / Shoulder / Radiography / Rotatorcuff
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kurzzusammenfassung

Kontext: Bei schmerzhaften Limitationen im Bereich der Schulter ist eine häufig gestellte Diagnose das „Schulterimpingement“. Fiese Symptomatik kann von verschiedenen zugrundeliegenden, pathologisch veränderten Strukturen ausgehen. Für eine physiotherapeutische Behandlung ist die Strukturanalyse ein wesentlicher Faktor, um physiologische Reize setzen zu können. In dieser Arbeit wird die Aussagekraft spezifischer Assessments, der des klassischen Röntgens, in Bezug auf die Strukturdiagnostik gegenübergestellt.

Methodik: Zur Beantwortung der zentralen Forschungsfrage wurde ein nicht- empirisches Forschungsdesign festgelegt und eine Literaturrecherche durchgeführt. Die Erhebung erfolgte in mehreren Phasen, in den Büchereien der medizinischen Universität Wien sowie der FH- Campus Wien, des Weiteren wurden die wissenschaftlichen Datenbanken PubMed, Cochrane, AWMF und die Online Datenbank der FH- Campus Wien herangezogen. Präferiert wurden Studien mit Fokus auf der Befundung von Schulterpathologien, insbesondere Impingement.

Hauptergebnis: Das Röntgen kann in der Untersuchung von Schulterimpingement als ein essenzielles Ausschlusskriterium für gewisse Pathologien, wie beispielsweise Frakturen, gesehen werden. Eine primäre Impingement- Diagnose ist nicht möglich. Assessments dagegen bieten zufriedenstellende Werte bei der Feststellung eines Impingements, die Spezifität der Untersuchung ist jedoch unterdurchschnittlich. Die Genauigkeit der Assessments variiert, je nach Ausprägung der zugrundeliegenden Pathologie.

Schlussfolgerung: Obwohl beide Verfahren deutliche Mängel aufweisen, beinhalten sie jeweils essenzielle Faktoren zur Diagnostik eines Impingement. In Kombination bieten die Röntgenuntersuchung und Assessments eine aussagekräftige Basis, die im Rahmen einer Erstuntersuchung gut zugänglich ist und eine Alternative zu invasiven Verfahren bietet.

Abstract (English)

Abstract

Context: In case of painful limitations in the shoulder area, a common diagnosis is "shoulder impingement”. This symptomatic may be due to different underlying pathologically altered structures. For a physiotherapeutic treatment the structural analysis is an essential factor, to be able to set physiological stimuli. In this theses, the significance of specific assessments is compared to the classical X-ray, in terms of structural diagnostics.

Literature Survey: In order to answer the central research question, a non-empirical research design was defined, and a literature survey has been done. The survey was carried out in several phases, at first in the libraries of the Medical University of Vienna and the FH- Campus Vienna. Furthermore, the scientific databases PubMed, Cochrane, AWMF and the online database of the FH Campus Vienna have been used. Preference was given to studies with a focus on the examination of shoulder pathologies, in particular impingement.

Main results: In the examination of shoulder impingement, X-ray can be seen as an essential exclusion criterion for certain pathologies, such as fractures. A primary impingement diagnosis is not possible. On the other hand, assessments provide satisfactory values in the determination of an Impingement, however the specificity of the examination is below average. The accuracy of the assessments varies according to the severity of the underlying pathology.

Conclusion: Although both methods show clear deficiencies, they each contain essential factors for the diagnosis of impingement. In combination, X-ray examination and assessments provide a meaningful basis, which is easily accessible, as part of an examination in primary care and offers an alternative to invasive procedures.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.