Bibliographic Metadata

Title
Relevanz, Effektivität und Auswirkungen von High Intensity Interval Training bei PatientInnen mit Post-Myocardinfarkt
Additional Titles
Relevance, efficacy and effects of High Intensity Interval Training on patients with postmyocardinfarct
AuthorMarkovics, Martin
Thesis advisorKainzbauer, Georg
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Hoch intensives intervall training / HIT Effekte auf das kardiovaskuläre System / Patienten mit postmyocardinfarkt / kardiale Rehabilitation / HIT in der kardinalen Rehabilitation / kurzzeitintervall training
Keywords (EN)High intensity interval training / HIT effects on cardiovascular system / patients with postmyocardinfarct / cardiac rehabilitation / HIT in cardiac rehabilitation / shortterm interval training
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext: Im Feld der Physiotherapie ist die Dauermethode in Bezug auf Herzinfarkt-PatientInnen das am häufigsten gewählte Therapiemittel, um die PatientInnen langsam an die Belastung zu gewöhnen und nicht zu überfordern. Der aktuelle Wissensstand zeigt, dass High intensity interval training jedoch mehr Vorteile mit sich bringt. In dieser Arbeit werden die Vorteile und die Relevanz von HIT bei PatientInnen mit Post-Myocardinfarkt sowie eine sichere Durchführung dieser Trainingsmethode eruiert.

Methodik: In dieser nicht-empirischen, hermeneutischen Forschungsarbeit konnten einige Studien gefunden werden, in denen HIT mit verschiedenen Ausdauertrainingsformen sowie deren Auswirkungen verglichen wird, um die Effektivität genauer zu eruieren. Die verwen-deten Studien wurden hauptsächlich in den Datenbanken Pubmed, Science Direct und Journal of physiology recherchiert. Einige Suchbegriffe, die verwendet wurden, waren: HIIT, short-term sprint intervall training, HIT vs. endurance training, HIT in cardiac Rehabi-litation.

Hauptergebnisse: Die Wahl der Trainingsparameter von HIT-Studien, wie VO2max oder VO2peak und verschiedene Durchführungsarten des Wingate-Tests variieren sehr stark und lassen keine pauschale Bezeichnung über ein standardisiertes High intensity interval training zu. Die VO2max, die VO2peak, die HRR sowie die Cardiorespiratorische Fitness wurden durch High intensity interval training mehr verbessert als bei anderen Dauerme-thoden wie dem CET und dem MICT.

Schlussfolgerung: Eine Kategorisierung durch verschiedene Trainingsparameter und eine Unterteilung in wingatebasiertes- und nicht-wingatebasiertes HIT könnte ein möglicher Lösungsansatz für die Definitionsproblematik von High intensity interval training sein. Die positiven Effekte von HIT sind nach Analyse des aktuellen Wissensstandes klar ersichtlich und die Relevanz von HIT bei PatientInnen mit Post-Myocardinfarkt ist eindeutig gegeben. Weitere Untersuchungen und Vergleiche von HIT bei PM-PatientInnen sind notwendig, um sie als eine gängige Therapiemethode in der cardialen Rehabilitation zu etablieren.

Abstract (English)

Context: In the area of Physiotherapy, for cardiac patients, long-term endurance training is the most frequently chosen therapeutic intervention to slowly acclimate patients to a load without overwhelming them. Yet, according to current knowledge, high interval intensity training shows to bring more advantages. This text presents the advantages and relevan-cy of HIT to patients after myocardial infarction and determines a safe method of training.

Method: In this non-empirical, hermeneutical thesis, several studies were found, that compare HIT with different methods of endurance training and their effects, to further de-termine their efficacy. The used studies were researched using the Pubmed, Science Di-rect and Journal of Physiology databases. Search terms, that were used for this purpose, were: HIIT, short-term sprint interval training, HIT vs. endurance training, HIT in cardiac Rehabilitation.

Results: The selection of training parameters found in HIT studies, e.g. VO2max, VO2peak, and variants of the Wingate test, vary heavily and prevent any standardised designation of a high intensity interval training. VO2max, VO2peak, HRR and cardiorespir-atory fitness were shown to improve with high intensity interval training more than with oth-er methods like CET or MICT.

Conclusion: Categorisation of the various training parameters and classification into Win-gate-based and non-Wingate-based HIT could be a possible approach for solving the problem of defining high intensity interval training. After reviewing the current state of knowledge, the positive effects of HIT are clearly visible and relevancy for patients after myocardial infarction is given. More research and comparison of using HIT for patients after myocardial infarction is necessary to establish it as therapeutic method for cardiac rehabilitation.