Bibliographic Metadata

Title
Die Myofascial Triggerpunkt Therapie und das Fasziendistorsionsmodell und ihre Effektivität in Bezug auf Range of Motion und Schmerz bei adhäsiver Kapsulitis
Additional Titles
The Myofascial Triggerpoint Therapy and the Fascial Distortion Model and their effectivity concerning Range of Motion and Pain in adhesive capsulitis
AuthorPerje, Sarah
Thesis advisorKundegraber, Manuela
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Myofascial Triggerpunkt Therapie / Fasziendistorsionsmodell / Adhäsive Kapsulitis / Faszien / Schmerz / Bewegungsausmaß
Keywords (EN)Myofascial Triggerpoint Therapy / Fascial Distortion Model / Adhesive capsulitis / Fascia / Pain / Range of Motion
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Der Begriff „Faszientherapie“ wurde in den vergangenen Jahren ein immer bedeutsamer Begriff für viele Therapeuten und Therapeutinnen. Doch was hat es nun auf sich mit dem Hype um die Faszien?

Das Krankheitsbild der adhäsiven Kapsulitis stellt zudem ein Problem in der erfolgreichen physiotherapeutischen Behandlung dar, da es bis heute noch keine Interventionsmaßnahmen gibt, welche eine Garantie zur Verbesserung dieser Erkrankung aufzeigen. Eine eventuell erfolgreiche, innovative Maßnahme könnten die Faszien Techniken der Myofascialen Triggerpunkte oder das Fasziendistorsionsmodell darstellen. Ziel der Arbeit ist es, den aktuellen Forschungsstand der Faszien Techniken und ihre Effektivität darzulegen. Gemessen wird dies anhand der Parameter Schmerz und Range of Motion des Glenohumeralgelenkes. Methode: Bei der vorliegenden Bachelorarbeit handelt es sich um eine nicht empirische Forschungsarbeit. Die Literaturrecherche erfolgte hauptsächlich über die Meta-Datenbank PubMed und Google Scholar. Ergebnis: Die Beantwortung der Forschungsfrage erfolgte mit Hilfe von sieben Studien. Mit diesen konnte sowohl bei dem Parameter Schmerz, als auch bei dem Parameter Range of Motion ein positiver Effekt bei Patienten und Patientinnen mit Frozen Shoulder aufgezeigt werden. Diese positive Wirkungsweiße bezieht sich jedoch nur auf die Kurzzeiteffekte. Conclusio: Die Faszien Techniken stellen eine gute Alternative zur bislang konventionellen physiotherapeutischen Behandlung der adhäsiven Kapsulitis dar. Für die genaue Wirkungsweiße dieser Techniken, sowie die Resultate der Langzeiteffekte besteht noch weiterhin Forschungsbedarf.

Abstract (English)

Background: The definition of „fascia“ became more and more popular for many therapists and also patients in the last few years. However, is there any truth in the effectiveness of those innovative therapeutic techniques?

The disease pattern of the adhesive capsulitis presents a problem for the successful physiotherapeutic interventions, due to the fact that there is nothing that effects the course of disease positively. The MTPT and the FDM could probably be an innovative method to treat patients with the symptoms of frozen shoulder positively. It is the aim of this bachelor thesis to present the current state of research of the fascial techniques and their effectivity. Methods: This bachelor thesis was carried out in a non-empirical way by using the meta-database PubMed and Google Scholar. Findings: The research question could be answered with the help of seven studies. A positive effect of the parameters pain and range of motion could be observed on patients with Frozen Shoulder. However, this positive result can only be observed for short-term effects. Conclusion: The fascial techniques present a good alternative to the conventional physiotherapeutic treatment of the adhesive capsulitis. Further research is needed to understand the exact function of these techniques and the long-term effects.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.