Bibliographic Metadata

Title
Beckenbodentraining zur Behandlung der Belastungsinkontinenz von Leistungssportlerinnen : Eine Erhebung des aktuellen Wissensstandes
Additional Titles
Pelvic floor muscle training for the treatment of stress incontinence in female elite athletes An elicitation of the current state of knowledge
AuthorPettermann, Stefan
Thesis advisorStelzhammer, Christine
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Belastungsinkontinenz / Beckenbodentraining / weibliche Athleten / Leistungssport / Rehabilitationsprogramm
Keywords (EN)stress urinary incontinence / pelvic floor muscle training / female athletes / competitive sports / rehabilitation program
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel: Das Ziel dieser Arbeit ist es die Wirksamkeit des Beckenbodentrainings bei Belastungsinkontinenz von Leistungssportlerinnen anhand von ausgewählter Literatur zu untersuchen und miteinander zu vergleichen.

Hintergrund: Leistungssportlerinnen erfahren durch ihren Sport eine hohe physische Belastung, welche sich auf die Beckenbodenmuskulatur auswirkt. Dies kann zu einer Belastungsinkontinenz führen, welche sie in ihrem Alltag und im Training beeinflussen kann. Hier bietet das Beckenbodentraining, als Teil der Physiotherapie, Möglichkeiten die Symptome der Belastungsinkontinenz zu reduzieren.

Methodik: Diese Arbeit stellt eine nicht-empirische Forschungsarbeit dar. Die Literatur wurde in den Datenbanken PEDro, PubMed und Google Scholar gesucht und mittels der Schneeballmethode gefunden. Aufgrund der geringen Datenlage wurde zusätzlich ein Interview und eine Trainingsanalyse von einer betroffenen Leistungssportlerin durchgeführt.

Hauptergebnisse: Beim Vergleich von drei Studien zeigte, dass trotz unterschiedlicher Trainingsansätze die Symptomatik der Belastungsinkontinenz bei den Probandinnen jeder Studie reduziert werden konnte. In Anbetracht der erhobenen Daten des Interviews und der Trainingsanalyse konnte eine Korrelation zu den drei Studien hergestellt werden.

Schlussfolgerung: Grundsätzlich ist es wichtig eine Erhebung der Ursache durchzuführen, um somit ein individuell angepasstes Rehabilitationsprogramm zu gestalten. Wenn man die Studien miteinbezieht, kann man aber feststellen, dass eine individuell angepasste Zusammensetzung von Trainingsmethoden nicht zwingend erforderlich ist, um eine Reduktion der Belastungsinkontinenz zu erzielen.

Abstract (English)

Objective: The goal of this work is to assess and compare the effectiveness of pelvic floor muscle training when treating stress urinary incontinence in female athletes, using the existing literature.

Background: Female athletes experience high physical stress in their sport, which affects the pelvic floor muscle. This may lead to SUI, which can in turn affect their everyday life and training. As part of a physical therapy, pelvic floor muscle training provides the possibility of reducing the adverse affects of SUI.

Methodology: This non-empirical work is based on literature found in the databases PEDro, PubMed, and Google Scholar, and selected according to the snowball method. Due to the small amount of available data in the literature, we additionally conducted an interview and a training analysis of one affected athlete.

Main results: Comparing three studies, we observed that the symptoms of SUI could be reduced in each case, despite different training approaches. These results were confirmed by the data gathered in the interview and training analysis we conducted.

Conclusion: In principle it is important to determine the cause of discomfort to be able to design an effective rehabilitation plan. Based on the selected literature, however, a reduction of SUI can be achieved without relying on an individually adapted training method.