Bibliographic Metadata

Title
Assessments für funktionelle und strukturelle Defizite der Beinachse
Additional Titles
Assessments for functional and structural deficits of the leg axis
AuthorRisavy, Dominik
Thesis advisorReicher, Eva
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)assessment / test / Frontalebene / Ausrichtung / Knie / Hüfte / Becken / Beinachse
Keywords (EN)assessment / test / frontal plane / alignment / knee / hip / pelvis / leg axis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel: Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es herauszufinden, welche Tests und Assessments die Differenzierung von funktionellen und strukturellen Fehlstellungen der Beinachse, ausgehend von der Becken-Hüft-Region, ermöglichen. Diese sollen eine Ergänzung im physiotherapeutischen Befund darstellen.

Hintergrund: Durch die rotatorische Verschraubung der Beinachse haben die Muskeln aus der Becken-Hüft-Region einen wesentlichen Einfluss auf die Stellung und Ausrichtung des Beins. Eine genaue Untersuchung dieser Region ist daher für die Befundung von Fehlstellungen der Beinachse besonders wichtig.

Methodik: Für die Beantwortung der zentralen Forschungsfrage wurde eine systematische Literaturrecherche herangezogen. Mithilfe von PubMed und der Bibliothek der Fachhochschule Campus Wien wurde eine entsprechende Literaturauswahl getroffen.

Hauptergebnisse: Die Assessments wurden in einer Tabelle nach verschiedenen Merkmalen bewertet. Unter anderem erfolgte eine Gliederung nach aktiv und passiv, Relevanz in der Praxis oder im täglichen Leben und die Unterteilung in funktionell und strukturell.

Schlussfolgerung: Sind die Hüftabduktoren und Außenrotatoren zu schwach, kann die Beinachse in der frontalen Ebene nicht ausreichend stabilisiert werden. Manchmal ist jedoch eine Einschränkung nur in der Funktion sichtbar obwohl die strukturelle Untersuchung keine Auffälligkeit angezeigt hat. Hierbei können die Koordination und das muskuläre Zusammenspiel die Ursache sein. Dies kann mit funktionellen Testungen in verschiedenen Schwierigkeitsgraden untersucht werden. Umgekehrt lassen sich funktionelle Herangehensweisen dafür nutzen, eine Struktur näher einzugrenzen.

Abstract (English)

Objective: The aim of this study is to find out which tests and assessments are able to differentiate the functional and structural malpositions of the leg axis, starting from the pelvic-hip region. These should also represent a supplement in physiotherapeutic findings.

Background: Due to the rotational screwing of the leg axis, the muscles of the pelvic-hip region have a significant influence on the position and orientation of the leg. A close examination of this region is therefore particularly important for the diagnosis of misalignments of the leg axis.

Methods: To answer the central research question, a systematic literature search was used. With the help of PubMed and the library of the University of Applied Sciences in Vienna, a corresponding selection of literature was made.

Results: The assessments were evaluated in a table according to different characteristics. Among other things, there was a classification corresponding to active and passive, relevance in practice and in daily life and the division into functional and structural background.

Conclusion: If the hip abductors and external rotators are too weak, the leg axis in the frontal plane cannot be sufficiently stabilized. Sometimes, however, a restriction is visible only in the function, although the structural analysis does not indicate any abnormality. Here, the coordination and the muscular interaction can be the cause. This can be examined with functional tests in different degrees of difficulty. Conversely, functional approaches can be used to narrow down a structure.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.