Bibliographic Metadata

Title
Wie hilfreich sind Leitlinien für die physiotherapeutische Behandlung von Patient*innen mit PAVK?
Additional Titles
How helpful are guidelines for the physiotherapeutic treatment of patients with PAD?
AuthorRuspeckhofer, Martina Leonie
Thesis advisorAugesky-Stocker, Doris
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)PAVK / periphere arterielle Verschlusskrankheit / Schaufensterkrankheit / Physiotherapie / körperliches Training / Training / Gehtraining / AGREE-II-Instrument / Leitlinien / Analyse / Vergleich / Bewertung
Keywords (EN)pad / paod / intermittent claudication / peripheral arterial disease / peripheral occlusive disease / peripheral vascular disease / modes of exercise / exercise prescription / physiotherapy / training / exercise / walking / treadmill / physical activity / guideline / AGREE-II-Instrument / analysis / comparison / rating
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext/ Ziel/ Fragestellung: Im Rahmen der Physiotherapie wird bei Patient*innen im Stadium IIa/IIb mit PAVK meist ein Gehtraining durchgeführt. Dabei werden je nach Studie unterschiedliche Belastungsmerkmale angegeben. Grundsätzlich gibt es keine einheitlichen Empfehlungen bezüglich den effektivsten Alternativen und deren Trainingsparameter. Zur Beseitigung von Unklarheiten besteht die Möglichkeit auf Leitlinien zurückzugreifen. Diese ermöglichen eine bessere und genauere Übersicht über die Eckpfeiler einer Therapie. Jedoch ist fraglich, wie hilfreich Guidelines für die physiotherapeutische Behandlung von Patient*innen mit PAVK im Stadium IIa/IIb nach Fontaine sind (=zentrale Fragestellung).

Methodik und Suchstrategie: Diese Arbeit basiert auf einer nicht- empirischen Literaturrecherche. Für die Ist-Stand Erhebung des körperlichen Trainings bei PAVK- Patient*innen wurden 4 Studien ausgewertet, die in den Datenbanken PubMed und Pedro gefunden wurden. Die zentrale Fragestellung wird mithilfe einer Analyse von deutsch- und englischsprachigen Leitlinien betreffend das Krankheitsbild der PAVK beantwortet. Die Durchführung basiert auf ausgewählten physiotherapeutischen Items des AGREE-II-Instruments.

Ergebnisse: Die Hilfestellung ist je nach Leitlinie unterschiedlich. Die meisten Punkte (bezogen auf den Median) erzielten die Guidelines der NICE, AWMF und der AHA/ACC. Betreffend den Items besteht besonders bezüglich den alternativen Behandlungsmethoden (= Kraft-, Armergometertraining, …) noch Nachholbedarf (Item 16). Auffällig war, dass lediglich an einer Leitlinie (NICE) ein*e Physiotherapeut*in an der Erstellung beteiligt war.

Schlussfolgerung: Es ist möglich sich als Physiotherapeut*in über die Eckpfeiler eines Gehtrainings in den Leitlinien zu informieren. Wird jedoch eine 2. Guideline zum Vergleich herangezogen, bestehen wieder Diskrepanzen bezüglich der empfohlenen Trainingsparameter. Hinsichtlich alternativer Therapiemethoden stellen die Leitlinien wenig bis keine Hilfestellung dar.

Abstract (English)

Context/ Objective/ Question: As a part of physiotherapy for patients in the stage of IIa/IIb with PAD, usually a walking training is used. However there are different recommendations concerning load criteria (duration, intensity,…) in studies. Furthermore, there are no uniform recommendations regarding the most effective alternative therapy methods and their training parameters. To eliminate these ambiguities, one possibility is to use guidelines to obtain an overview of the cornerstones of a therapy. However, it is questionable how helpful guidelines are for the physiotherapeutic treatment of patients with PAD in stage IIa/IIb according to Fontaine.

Method and search strategy: This work is based on a non-empirical literature research. For the state of the art of the physical training with PAD patients 4 studies were evaluated, which were found in the databases PubMed and Pedro. The central question was answered with the help of English- and German- language guidelines concerning the clinical picture of PAD. The analysis was performed on selected physiotherapeutically relevant items of the AGREE-II-instrument.

Mainresults: The assistance differs depending on the guideline. The most points achieved the guidelines of NICE, AWMF and AHA/ACC (concerning the median). There is still some catching up to do regarding alternative treatment methods (strength, arm ergometer training,…). It is noteworthy that only in one guideline (NICE) a physiotherapist was involved in the preparation of the guidelines.

Conclusion: It is possible to inform yourself as a physiotherapist about the cornerstones of a walking training in the guidelines. However, if a 2nd guideline is used for comparison, there are again discrepancies concerning the recommended training parameters. With regard to alternative therapy methods the guidelines provide little to no help.