Bibliographic Metadata

Title
Hallux valgus – Die Großzehe auf Abwegen : Eine Einzelfallstudie zur physiotherapeutischen Behandlung des milden Hallux valgus von Frauen mit Hypermobilitätstendenz, in Anlehnung an die Spiraldynamik
Additional Titles
Hallux valgus – the big toe going astray A single case study on physiotherapeutic treatment of female adults with mild hallux valgus and tendency to hypermobility, based on “Spiraldynamik”
AuthorUlzer, Magdalena Theresia
Thesis advisorHöhne, Franziska
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Beighton Score / Beinachse / Frauen / Fußdeformität / foot health status questionnaire / Großzehe / Hallux valgus / Hallux valgus Winkel / Hypermobilitätstendenz / milder Hallux valgus / Neutral Null Methode / Numerische Rating-Skala / Spiraldynamik / Spiraldynamik Konzept
Keywords (EN)Beighton Score / big toe / foot deformity / foot health status questionnaire / hallux valgus / hallux valgus angle / hypermobility tendency / leg axis / mild hallux valgus / Neutral zero method / Numbering rating scale / "Spiraldynamik" / "Spiraldynamik" concept / women
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Kontext: Viele weibliche Erwachsene leiden an einem milden HV, der in fortgeschrittenen Stadien oft eine OP Indikation darstellt. Vor allem bei Frauen, die zu hypermobilen Gelenken tendieren, kommt es häufig zu postoperativen Revisionen des HV. Die konservative Behandlungsmethode der Physiotherapie, angelehnt an die Spiraldynamik, könnte als OP Alternative fungieren. In der Spiraldynamik existiert jedoch kaum evidenzbasierte Literatur zur Wirkung einer PT Behandlung auf den milden HV. Daher stellt sich die Frage „Wie wirkt sich eine physiotherapeutische Behandlung, in Anlehnung an das Spiraldynamik-Konzept, auf den milden HV von weiblichen Erwachsenen mit Tendenz zur Hypermobilität aus?“

Methode: Es wurde eine quantitative Einzelfallstudie im ABA-Design mit einer Testungs-(A1), Interventions- (B) und Retestungsphase (A2) durchgeführt. Eine weibliche, erwachsene Probandin, deren Gelenke zur Hypermobilität tendieren, nahm teil. Die Studie fand im Rahmen eines Bewegungskurses mit 10 physiotherapeutischen Einheiten, angelehnt an das Spiralydynamik Konzept, innerhalb von 8 Wochen, inklusive täglichen Hausübungsprogramms, statt.

Ergebnisse: Die Ergebnisse nach der Interventionsphase zeigen eine HV Winkelmaß-reduktion um 5° (linker Fuß von 25°auf 20; rechter Fuß von 16° auf 11°). Zudem präsentieren sie eine Aufhebung des genu recurvatums und des pes valgus, sowie eine Linderung des genu valgus und des pes transversoplanus. Schmerzen während (NRS: A1: 6/10, A2: 0/10) und nach (NRS: A1: 2/10, A2: 0/10) dem Laufen sind aufgehoben und beim Paartanzen während der Belastung (NRS: A1 6/10, A2 3/10) und nach der Belastung (NRS: A1 4/10, A2 2/10) um die Hälfte vermindert. Die allgemeine Fußgesundheit hat sich verbessert (FHSQ: Verbesserung in 3 von 4 Items).

Schlussfolgerung: Die Ergebnisse zeigen in Richtung der aufhebenden und präventiven Wirkung des milden HV. Zudem präsentieren sie die holistische Wirkung der Spiraldynamik anhand der Linderung bzw. Aufhebung von Schmerzen (während und nach Belastung), weiteren Fußdeformitäten und Beinachsenfehlstellungen. Aufgrund des niederen Evidenzlevels können die Ergebnisse nicht generalisiert werden. Dafür müssen zukünftig Studien mit höherem Evidenzlevel (RCTs) durchgeführt werden.

Abstract (English)

Context: Many female adults suffer from mild HV, which often becomes an indication for surgery in higher stages. Especially women, who prone to hypermobile joints, often get postoperative revisions of HV. Physiotherapy based on spiral dynamics could function as a surgery alternative. In spiral dynamics however there exists hardly any evidence-based literature on the effect of PT treatment to the mild HV. Therefore, the question arises of "How does physiotherapeutic treatment, following the concept of spiral dynamics, affect the mild HV of female adults with a tendency to hypermobility?

Methods: A quantitative single case study in ABA design with a testing (A1), an intervention (B) and a retesting phase (A2) was performed. A female adult subject whose joints tend towards hypermobility took part. The study took place in the context of a movement course with 10 physiotherapeutic units, based on the spiral dynamics concept within 8 weeks including a daily home exercise program.

Results: The results after the intervention phase show an HV angle reduction of 5° (left foot from 25° to 20; right foot from 16° to 11°). They also present a reversal of the genu recurvatum and the pes valgus, as well as a relief of the genu valgus and the pes transversoplanus. Pain during (NRS: A1 6/10, A2 0/10) and after (NRS: A1 2/10, A2 0/10) running is eliminated and reduced by half during pair dancing during load (NRS: A1 6/10, A2 3/10) and after load (NRS: A1 4/10, A2 2/10). Overall foot health has improved (FHSQ: improvement in 3 out of 4 items).

Conclusion: The results show some reversing and preventive effects of the mild HV. They also present the holistic effect of spiral dynamics on the basis of pain relief (during and after exercise) as well as further foot deformities and leg axis malpositions. Due to the low level of evidence, the results cannot be generalized. For this purpose, studies with a higher level of evidence (RCTs) will have to be carried out in the future.