Titelaufnahme

Titel
Die Auswirkung von passiver Mobilisation im Vergleich zu aktiver Therapie im Einzeltherapiesetting nach einer Operation der Rotatorenmanschette.
Weitere Titel
The effect of passive mobilization compared to active therapy in a single therapy setting after rotator cuff surgery.
AutorInnenWastian, Johanna
GutachterWidhalm, Klaus
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Rotatorenmanschette / Einzeltherapie / Physiotherapie / Rehabilisation / Medizinische Trainingstherapie / Manuelle Therapie
Schlagwörter (EN)rotator cuff / single therapy / physiotherapy / rehabilitation / medical exercise therapy / manual therapy
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Eine arthroskopische RM-Naht wurde in den letzten 2 Jahrzenten zu der am häufigsten angewendeten Methode bei RM-Pathologien. Trotz des Fortschrittes der arth-roskopischen Verfahren, bleibt eine Rate von nicht heilenden RM, nach einer Operation von 20-94% bestehen.

Eine frühe Mobilisationstherapie wird gegen eine postoperative Steifigkeit empfohlen. Die dadurch ausgeübte Belastung auf das Operationsgebiet, soll jedoch den Heilungsverlauf beeinträchtigen können, wobei Immobilisation der Schulter, nach einer RM-Operation die Sehnen-Knochenheilung unterstützt. Des Weiteren bewiesen Studien, dass CPM den Heilungsprozess beschleunigt. (Shen et al., 2014)

Methodik: Um die 30 Patienten mit einer RM-Operation werden zufällig in eine Interventi-onsgruppe und eine Kontrollgruppe eingeteilt. Nach einer physiotherapeutischen Untersu-chung, nehmen die Patienten an einem sechswöchigen Rehabilitationsprogramm teil. Dieses physiotherapeutische, postoperative Programm beinhaltet Interventionen für die Kräftigung und Stabilisation der Schulterblatt und RM-Muskulatur. Beide Gruppen verfol-gen ein unterschiedliches Übungsprogramm, wobei eine Gruppe sehr früh mit aktiver The-rapie startet und die zweite Gruppe sich zu Beginn mehr auf die Schonung und passive Mobilisation konzentriert.

Als Wiederbefundungsparameter werden der Schmerz, die ROM, die Funktionalität und die Alltagsaktivitäten herangezogen.

Nach Durchführung eines Pre-und Posttests, werden follow-up Messungen nach 12 Wo-chen und nach einem Jahr durchgeführt.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: An arthroscopic rotator cuff repair has become the most commonly used method in rotator cuff pathologies in the last 2 decades. Despite the progress of arthro-scopic operations, a rate about 20-94% of non-healing rotator cuffs persists after an oper-ation.

Early mobilization is recommended against postoperative stiffness.

But the stress exerted on the surgical tissue, could also affect the healing process nega-tively, while immobilization of the shoulder after a rotator cuff surgery supports tendon bone healing. Other studies have shown that CPM accelerates the healing process. (Shen et al., 2014)

Methods: Around 30 patients with a rotator cuff surgery are randomly assigned to an in-tervention group or a control group. After a physiotherapy examination, patients participate in a six-week rehabilitation program. This postoperative physiotherapeutic program in-cludes interventions for strengthening and stabilizing the scapula and rotator cuff muscles. Both groups undergo a different exercise program. One group starts very early with active therapy and the second group focus more on passive mobilization and a longer protection of the tissue.

The reassessments are pain, ROM, functionality and everyday activities.

After performing a pre- and post-test, follow-up measurements are performed after 12 weeks and after one year.