Bibliographic Metadata

Title
Mütter und postpartale Depressionen: Die Rolle der Pflege sowie Aspekte der Behandlungs-, Beratungs- und Präventionsmöglichkeiten
Additional Titles
Mothers and postpartum depressions: The role of nurses and treatment-, counselling- and prevention strategies
AuthorEibelhuber, Theresa
Thesis advisorAuzinger, Maria
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)„postpartale depression“
Keywords (EN)„postpartum depression” / „risk factors” / „nursing” / „diagnosis“ / „therapy“ / „screening“ / „maternal health“ / „neonatal care“
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Laut aktuellen Zahlen aus dem Jahr 2018 wird in der Fachzeit-schrift „der Gynäkologe“ betont, dass 10 – 15 % aller deutschen Frauen nach ei-ner Entbindung von einer postpartalen Depression betroffen sind. Mütter entwi-ckeln nach der Entbindung oft psychische Probleme welche sich negativ auf das Neugeborene auswirken. Postpartale Depressionen bei Müttern sind ein aktuel-les Thema, welche zu den häufigsten psychischen Erkrankungen rund um das Geburtsgeschehen zählen.

Ziel: Das Ziel der vorliegenden Bachelorarbeit ist es, Faktoren welche die Pflege von Müttern, die an einer postpartalen Depression leiden, zu identifizieren und deren damit verbundenen Angehörigenpflege darzustellen. Weiters werden

Behandlungs-, Beratungs- und Präventionsmöglichkeiten für betroffene Mütter analysiert.

Methodik: Im Zeitraum von Jänner bis Mai 2018 erfolgte eine systematische Lite-raturrecherche in verschiedenen, fachlich orientierten Datenbanken (Medline via Pubmed, CINAHL, Springer Link, Thieme Connect). Folglich konnten 49 Studien zur Beantwortung der Forschungsfrage identifiziert werden.

Ergebnisse: Behandlungs- sowie Beratungs- und Präventionsprogramme zielen darauf hin, den Müttern und deren Angehörigen, Interventionsprogramme anzu-bieten, die Zuhause oder online stattfinden und von Krankenpflegern und Kran-kenpflegerinnen sowie von Hebammen angeboten werden. Die am häufigste verwendete Skala zur Identifizierung depressiver Symptome war eindeutig der Edinburgh Depressions-Fragebogen nach der Geburt.

Schlussfolgerung: Die PPD der Frau ist ein wachsendes und ernstzuneh-mendes Problem. Das gesamte interdisziplinäre Team (Krankenpfleger und Krankenpflegerinnen, die Ärzte und Ärztinnen, die Gynäkologen und Gynäkolo-ginnen, Hausärzten und Hausärztinnen) soll bei der Identifikation und Behand-lung sowie Beratung betroffener zusammenarbeiten. Screenen zur postpartalen Depression Identifizierung und Behandlung wird zunehmend wichtiger.

Schlüsselwörter: „postpartum depressions”, „risk factors“, „nursing“, „diagnosis“, „therapy“, „screening“, „maternal health“, „neonatal care“, „postpartale depression“

Abstract (English)

Background: According to current figures of the journal "the gynecologist" 10 - 15% of all German women are affected by a postpartum depression after delivery. Moms often develop mental health problems after delivery, which have a negative effect on the newborn. Postpartum depression in mothers is a topical issue, which is one of the most common mental illnesses around the birth event.

Aim: The aim of the present bachelor thesis is to describe factors concerning the care of mothers with postpartum depression and their associated family care. Fur-thermore, treatment and prevention options for affected mothers are treated.

Methods: In the period from January to May 2018, a systematic literature search was carried out in various, subject-oriented databases (Medline via Pubmed, CI-NAHL, Springer Link). Consequently 49 studies to answer the research question could be identified.

Results: Treatment, counseling and prevention programs aim to provide mothers and their families with intervention programs that take place at home or online and are provided by nurses and midwives. The most commonly used scale for identifying depressive symptoms was clearly the EPDS.

Conclusion: Woman's PPD is a growing and serious problem. The entire inter-disciplinary team (nurses, doctors, gynecologists, GPs) should work together to identify, treat and advise those affected. Screening for PPD identification and treatment is becoming increasingly important.

Keywords: „postpartum depression”, „risk factors”, „nursing”, „diagnosis“, „therapy“, „screening“, „maternal health“, „neonatal care“, „postpartale depression“