Bibliographic Metadata

Title
Das diabetische Fußsyndrom - Prävention und Pflege zur Vermeidung von möglichen Spätfolgen
Additional Titles
The diabetic foot syndrome - Prevention and care to avoid possible long-term effects
AuthorWillinger, Lisa
Thesis advisorVoraberger, Ingrid
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Schlüsselwörter: Diabetes mellitus / diabetisches Fußsyndrom / Amputation / diabetische Ulzera
Keywords (EN)Keywords: diabetes mellitus / diabetic foot syndrome / amputation / diabetic ulcers
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Einleitung: Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem diabetischen Fußsyndrom, welches eine Spätfolge des Diabetes mellitus darstellt. Einige der Betroffenen müssen sich nach fehlgeschlagener Behandlung der Ulzera einer Amputation unterziehen.

Ziel der Untersuchung: Ziel dieser Arbeit ist es, Ansätze und Lösungen zu finden, welche die Lebensqualität der Patientinnen und Patienten durch die Versorgung und Prävention der diabetischen Ulzera aufrechterhalten oder verbessern kann. Außerdem sollen mögliche Copingstrategien von Betroffenen nach Amputationen erforscht werden und den Angehörigen des gehobenen Dienstes nähergebracht werden.

Methodik: Die erstellten Forschungsfragen wurden durch eine systematische Literaturrecherche vor dem Hintergrund des aktuellen Wissenschaftsstandes beantwortet.

Ergebnisse: Wichtig beim diabetischen Fußsyndrom ist eine professionelle Beurteilung der Wunde, um eine darauf abgestimmte Therapie einzuleiten. Druckstellen an den Füßen sollen durch orthopädisches Schuhwerk, Prothesen, Orthesen, sowie kleinchirurgische Eingriffe entlastet werden. Nach einer Amputation kann es, durch einen verbesserten Gesundheitszustand, zu einem Anstieg der Lebensqualität kommen. Um die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten, sind der Einsatz von interprofessionellen Teams, sowie eine professionelle Patientenedukation notwendig.

Schlussfolgerungen mit Implikationen für die Praxis: Es muss in jedem Falle individuell entschieden werden, was die bestmöglichste Therapie für Patientinnen und Patienten beinhaltet. Das diabetische Fußsyndrom ist gut erforscht, dennoch sollten weiterführende Forschungen im Bereich der Copingstrategien, zum Vergleich zwischen Betroffenen mit Diabetes des Typ-1 und Typ-2, sowie zur richtigen postoperativen Pflege betrieben werden.

Abstract (English)

Introduction: This work deals with the diabetic foot syndrome, which is a long-term effect of diabetes mellitus. Some sufferers have to undergo amputation after failed treatment of the ulcers.

Objectives: The aim of this work is to find approaches and solutions that can maintain or improve the quality of life of patients through the care and prevention of diabetic ulcers. In addition, possible coping strategies of those affected by amputations are to be researched and brought closer to members of the health care professions.

Methods: The research questions were answered by a systematic literature research against the background of the current state of science.

Results: Important for the diabetic foot syndrome is a professional assessment of the wound to initiate a tailored therapy. Pressure marks should be relieved by orthopedic footwear, prostheses, orthoses, or surgical interventions. After an amputation, the quality of life may improve as a result of improved health. To ensure the best possible care, the use of interprofessional teams, as well as a professional patient education is necessary.

Conclusion: In any case it must be decided individually, which is the best possible therapy for patients. Although diabetic foot syndrome has been well researched, further research into coping strategies should be done, for comparison between diabetic foot syndrome in Type 1 and Type 2 diabetes and for proper postoperative care.