Titelaufnahme

Titel
Negative Auswirkungen von Übergewicht bei der Primärprävention für ein kolorektales Karzinom
Weitere Titel
Negative effects of overweight in primary prevention for colorectal carcinoma
AutorInnenPachinger, Anna
GutachterKasberger, Doris
Erschienen2017
Datum der AbgabeJuli 2017
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)kolorektales Karzinom / Adipositas / Primärprävention
Schlagwörter (EN)colorectal carcinoma / obesity / primary prevention
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Hintergrund: Das kolorektale Karzinom ist der dritthäufigste Tumor bei Männern und Frauen und betrifft den Dick – beziehungsweise Enddarm. Auch die Anzahl der übergewichtigen Personen steigt weltweit an. Wissenschaftliche Untersuchungen zeigen einen Zusammenhang von Übergewicht und dem Krebsrisiko auf. Bisher besteht überzeigende Klarheit dafür, dass Adipositas, das Risiko für kolorektale Karzinome erhöht.

Ziel der Untersuchung: Ziel dieser Arbeit ist es, aufzuzeigen, welche negativen Aspekte Übergewicht bei der Primärprävention für ein kolorektales Karzinom hat. Methodik: Bei der vorliegenden Bachelorarbeit handelt es sich um ein Literaturwerk, dem eine systematische Literaturrecherche in drei Pflegedatenbanken zugrunde liegt. Diese fand in den Datenbanken Medline via PubMed, CINAHL und Academic Search Elite statt.

Ergebnisse: Das kolorektale Karzinom wurde als Adipositasbedingter Krebs eingestuft. Übergewichtige Personen haben ein höheres Risiko am kolorektalen Karzinom zu erkranken, als normalgewichtige Menschen. Das Risiko steigt pro Zunahme des BMI.

Schlussfolgerung, Implikation für die Praxis: In der Praxis sollte vermehrt auf Edukation und Information von Patientinnen und Patienten geachtet werden, um das Gesundheitsbewusstsein der Menschen zu verbessern. Wenn Patientinnen und Patienten umfassend über die Notwendigkeit von einem gesunden Lebensstil und vor allem über eine gesunde und ausgewogene Ernährung aufgeklärt werden, könnte dies ein wichtiger Bestandteil in der Prophylaxe von kolorektalen Karzinomen sein.

Zusammenfassung (Englisch)

Background: The Colorectal carcinoma is the third most common tumor in men and women and affects the colon and rectum. The number of overweight people also increases worldwide. Scientific studies show a link between overweight and cancer risk. So far, there is clear evidence that obesity increases the risk of colorectal carcinoma.

Aim: The aim of this work is to identify the negative aspects of obesity in primary prevention for colorectal carcinoma.

Methodology: The present Bachelor thesis is a literature based on a systematic literature research in three care databases. The research of the literature was carried out in data base like Medline via Pubed, CINAHL and Academic Search Elite.

Results: The Colorectal carcinoma was classified as obesity-related cancer. Overweighted people have a higher risk of developing colorectal cancer than normalweighted people. The risk increases per increase in BMI.

Conclusion, implication for practice: In practice, there should be paid more attention on educating and informing patients in order to improve people's health awareness. If patients are fully informed about the need of a healthy lifestyle and especially a healthy and balanced diet, this could be an important component in the prophylaxis of colorectal carcinoma.