Bibliographic Metadata

Title
Die Rolle der Pflege in der innerklinischen Reanimation
Additional Titles
The role of nursing in innerhospital resuscitation
AuthorGutzelnigg, Michael
Thesis advisorPotzmann, Elisabeth
Published2017
Date of SubmissionSeptember 2017
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Reanimation / Pflege / Selbsteinschätzung / Lernpsychologie
Keywords (EN)resuscitation / nursing / self assessment / learning psychology
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

In Studien der Reanimationskompetenz der letzten Jahrzehnte zeigte sich, dass die Reanimationsleistungen von Pflegepersonen auf Normalstationen sowohl in theoretischer als auch praktischer Hinsicht verbesserungswürdig sind. Weiters wurde in mehreren Studien festgestellt, dass sich Pflegepersonen besser hinsichtlich ihrer Reanimationskompetenz einschätzen, als sie es sind. Diese Arbeit versucht dieses Phänomen aus mehreren Richtungen zu belechten: aus lernpsychologischer Sicht, kann man auf diese Weise erklären, warum das Pflegepersonal nicht zufriedenstellendes theoretisches und praktisches Wissen über die Reanimation hat? Welche Verbesserungsmöglichkeiten gibt es? Wie lässt sich diese Differenz zwischen Fremd- und Selbsteinschätzung erklären? Die Methode ist eine strukturierte Literaturrecherche in medizinischen Datenbanken und eine Handsuche in diversen Fachbereichsbibliotheken der Universität Wien. Lernen und Vergessen sind außerordentlich komplexe Vorgänge. Einige wenige Erklärungen in einer so kurzen Arbeit zu finden hat sich als schwierig herausgestellt. CPR-Feedbackgeräte, Medizinische Notfallteams und eine an die Empfehlungen des ERC angelehnte Ausbildung sowie „Self-Learning-Stations“ als Ergänzung wurden vorgestellt. Die Differenz zwischen Selbs- und Fremdeinschätzung dürfte viele Variablen beinhalten, eventuell auch Bias bei der Messmethode. Reanimationen und Notfälle werden für Pflegepersonen auf Normalstationen weiterhin eine große Herausforderung bleiben. Besonderes Augenmerk sollte auf die Ausbildung, den Einsatz von CPR-Feedbackgeräten und der Implementiereung der Medizinischen Notfallteams liegen.

Abstract (English)

Research shows that theoretical and practical competence in resuscitation among nursing staff is deficient. Furthermore, several studies have shown that nurses usually assess their resuscitation competence higher than it practically is. This paper tries to examine said phenomenon from several directions: Why does nursing staff not have adequate knowledge on resuscitation? How can the expertise be improved? What is the explanation for said gap between self-assessment and real knowledge? The method is a literature search in medical databases and a hands-on search in various departmental libraries of the University of Vienna. Relevant websites such as the homepage of the Austrian Resuscitation Council also were consulted. Learning and forgetting are both complex processes. To find explanations for said problems in a paper of this quantity is difficult. CPR feedback devices, medical emergency teams (MET) and an education based on the ERC's recommendations as well as "self-learning stations" were presented. The difference between internal and external assessment includes many variables and possibly also contains bias in the measurement. Resuscitations will continue to be a major challenge for nurses. Special attention should be given to the drill, the use of CPR feedback devices and the implementation of METs.