Titelaufnahme

Titel
Möglichkeiten und Grenzen der modernen Hochfrequenzchirurgie
Weitere Titel
Possibilities and limitations of modern high frequency surgery
AutorInnenRudolf, Christoph
GutachterMach, Engelbert
Erschienen2018
Datum der AbgabeMärz 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Hochfrequenzchirurgie / Operationssaal / Simultanes Arbeiten / Operation / Schneiden / Koagulieren / Possibilities and limits / HF-Chirurgie / Hochfrequenz / Monopolare HF-Chirurgie / Bipolare HF-Chirurgie
Schlagwörter (EN)high frequency surgery / operating room / simultaneous work / operation / surgery / acusection / concrete / possibilities and limits / RF-surgery / high frequency / monopolar RF-surgery / bipolar RF-surgery
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der modernen Medizintechnik des 21. Jahrhunderts strebt der Mensch danach, durch Einsatz neuerer Technik, die Qualität und Produktivität innerhalb des Operationssaals zu steigern.

Um den Arbeitsablauf während einer Operation an einem Patienten entsprechend zu optimieren, findet die Medizintechnik ihren Einsatz, wobei die Hochfrequenzchirurgie, als besondere Anwendungsform, einen wesentlichen Teil darstellt.

Unter dem Begriff der Hochfrequenzchirurgie ist im Wesentlichen der Einsatz von hochfrequenten Strömen zum Schneiden und Koagulieren von biologischem Gewebe zu verstehen. Grundsätzlich ist die Hochfrequenzchirurgie ein thermisches Verfahren, das heißt die Wirkung beruht auf der Wärme, die beim Durchfließen des elektrischen Stroms vom Körpergewebe entsteht. Das genaue Funktionsprinzip der Hochfrequenzchirurgie wird in der Arbeit näher erläutert.

Im Konkreten gilt es das Risiko des Patienten so gering wie möglich zu halten, wobei auch die Zeit ein wesentlicher Faktor im Operationssaal ist. Um Patientenrisiken so gering wie möglich zu halten, werden etliche Maßnahmen gesetzt, von denen einige hier aufgelistet werden: kurze Anästhesiezeiten, geringe Operationsbelastung, kurze Hautschnittzeiten und Reinigung der Operationssäle. Die Ärzte streben eine Risikominimierung, durch das simultane Arbeiten an einem Patienten an. Im Zuge dieser angestrebten Operationsform bilden sich neue Risiken und Grenzen, die die Hersteller der Medizinprodukte nötigt, die moderne Technik dahingehend anzuwenden um diese Risiken gering zu halten. Es galt zu untersuchen, welche Lösungen von den Herstellern angeboten werden und unter welchen Bedingungen das simultane Arbeiten erfolgen kann.

Zusammenfassung (Englisch)

The modern medical technology of the 21st century strives to increase the technology, quality and productivity within the operating room.

The objective is to optimize the working procedures during a surgery of a patient. This is supported by medical technology, where the high-frequency surgery is an essential form of application.

The term high-frequency surgery refers to the use of high-frequency electricity for cutting and coagulating of human tissue. Basically the high-frequency surgery is a thermal process. Its effect is based on the heat that arises when an electric current is flowing through human tissue. The specific functional principle of high-frequency surgery is elaborated in more detail within the thesis.

Specifically, it is important to keep the patient's risk as low as possible, and time is also an important factor in the operating room. In order to minimize patient risks, several measures are taken, some of which are listed here: short anesthesia times, low surgical burden, short skin incision times and high hygienic of the operating rooms. Doctors seek to minimize risk and time by working simultaneously on one patient. Doing this bears new risks and emerges other limits, which are forcing the manufacturers of medical devices to use new technologies in order to minimize these risks. It was basis of this thesis to investigate which solutions are offered by the manufacturers and to specify the conditions and limits for such simultaneous work in the operating rooms using high-frequency surgery.