Titelaufnahme

Titel
Die Einführung der Risikoorientierten Bewährungshilfe im deutschsprachigen Raum
Weitere Titel
The Introduction of Risk-Oriented Probation Services in German-Speaking Countries
AutorInnenWanger, Felix
GutachterPlaschka, Ulrike
Erschienen2018
Datum der AbgabeMärz 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Risikoorientierte Bewährungshilfe im deutschsprachigen Raum / Ökonomisierung der Sozialen Arbeit / Professionalisierung der Sozialen Arbeit
Schlagwörter (EN)Risk-Oriented Probation Services in German-Speaking Countries / Economisation of Social Work / Professionalisation of Social Work
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Befindet sich die Bewährungshilfe im Umbruch? Das Konzept der Risikoorientierten Bewährungshilfe gewinnt in der Praxis zunehmend an Bedeutung und wird bereits seit einigen Jahren in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Programm beziehungsweise als Teilkonzept verpflichtend implementiert. Durch die Bewertung von individuellen Risikofaktoren und deren Bearbeitung mit Hilfe von standardisierten Instrumenten und Interventionsmethoden soll das Rückfallrisiko einer erneuten Straftat bei delinquenten Personen signifikant gesenkt werden. Laut den Vertreter*innen wird dadurch die Lücke der in den letzten Jahren konstatierten Konzeptferne der Bewährungshilfe geschlossen und somit ein Beitrag zur Professionalisierung der Sozialen Arbeit geleistet. Jedoch gibt es im Fachdiskurs auch kritische Stimmen. Durch die klar strukturierten Prozessabläufe, die sich ausschließlich an den Risikofaktoren der Klient*innen orientieren, sehen einige Kritiker*innen in der Einführung der Risikoorientierten Bewährungshilfe nur einen weiteren Beitrag zur Ökonomisierung der Sozialen Arbeit in der Praxis. Diese Bachelorarbeit beleuchtet anhand der Darstellung der aktuellen Diskurse zur Ökonomisierung und Professionalisierung der Sozialen Arbeit das Konzept der Risikoorientierten Bewährungshilfe. Daraus ergeben sich Erkenntnisse, die für Studierende der Sozialen Arbeit und Bewährungshelfer*innen von Bedeutung sein können.

Zusammenfassung (Englisch)

Is the probation service in upheaval? The concept of a risk-oriented probation service is becoming increasingly widespread and has been implemented for several years in Germany, Austria and Switzerland. By assessing the individual risk-factors associated with crime and processing these using standardised methods of intervention, the risk of reoccurrence among former offenders is thought to be significantly reduced. According to practitioners, this has helped to deal with a glaring issue that has become ever more acute over the last few years and has thus contributed to the further professionalisation of social work. However, there are critics of the approach. Due to the clearly defined structure of the methods which, in looking exclusively on the risk factors presented by the service users and not at a more holistic approach, risk-oriented social work only contributes to the economisation of probation-based social work. Based on the presentation of the current discourses of the economisation and professionalisation of social work, this bachelor thesis aims to illuminate the concept of risk-oriented probation work. The results that come from this may be of interest to students of social work and probation officers.