Bibliographic Metadata

Title
Auswirkungen von unregelmäßigen Arbeitszeiten auf die Schlafqualität von Gesundheits- und Krankenpflegepersonen
Additional Titles
Effects of irregular working hours on the quality of sleep of nurses
AuthorSteinmair, Doris
Thesis advisorRiedler, Barbara
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Gesundheits- und Krankenpflegeperson / Schlaf / Schlafqualität / Pittsburgh Sleep Quality Index / Arbeitszeitmodelle / Schichtarbeit / Nachtarbeit
Keywords (EN)nursing / sleep / sleep quality / Pittsburgh Sleep Quality Index / work schedules / shift work / night work
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Hintergrund: Schlaf ist ein körperliches Grundbedürfnis, welches lebensnot-wendige Aufbau- und Erholungsprozesse ermöglicht. Die individuelle Zufrie-denheit mit dem Schlaf wird als subjektive Schlafqualität ausgedrückt. Eine Beeinträchtigung des Schlafes oder der Schlafqualität kann zu multiplen ge-sundheitlichen Beschwerden führen. Die Gruppe der Gesundheits- und Krankenpflegepersonen ist hierfür unter anderem aufgrund notwendiger Schicht- und Nachtarbeit eine potentiell vulnerable Bevölkerungsgruppe.

Ziel: Ziel dieser Bachelorarbeit ist es zu klären, ob und inwieweit sich der Faktor Nachtarbeit im Vergleich zur kontinuierlichen Tagarbeit auf die subjektive Schlafqualität von Gesundheits- und Krankenpflegepersonen auswirkt.

Methode: Die vorliegende Bachelorarbeit basiert auf einer systematisch durchgeführten Literaturrecherche in den Datenbanken MEDLINE, CINAHL und Academic Search Elite. Sie setzt sich aus den Schritten Identifikation, Selektion und Bewertung zusammen.

Ergebnisse: Zwölf Forschungsarbeiten entsprachen den Einschlusskriterien und wurden zur Beantwortung der Forschungsfrage herangezogen. Es zeigt sich, dass die Schlafqualität von Gesundheits- und Krankenpflegepersonen durch den Faktor Nachtarbeit negativ beeinflusst wird. Dies lässt sich unter anderem an höheren Gesamtwerten des Pittsburgh Sleep Quality Index und einer höheren Prävalenz von „schlechter Schlafqualität“ bei schichtarbeitenden oder kontinuierlich nachts arbeitenden Gesundheits- und Krankenpflegepersonen ablesen.

Diskussion: Das Wissen über den Zusammenhang kann und soll als Anhalts-punkt für gesundheitsfördernde Maßnahmen dienen. Diese können als individuelle, organisatorische/betriebliche oder strukturelle Gesundheitsförderung umgesetzt werden.

Abstract (English)

Background: Sleep is a basic physical need, which enables life-enhancing construction and recovery processes. Individual satisfaction with sleep is ex-pressed as subjective sleep quality. Impairment of sleep or sleep quality can lead to multiple health disorders. The group of health and nursing staff is a potentially vulnerable population group due to necessary shift and night work.

Objective: To clarify whether and to what extent the factor of night work has an effect on the subjective sleep quality of health care and nursing staff compared to continuous daytime work.

Method: This bachelor thesis is based on a systematic literature research in the databases MEDLINE, CINAHL and Academic Search Elite. It consists of the steps of identification, selection and evaluation.

Results: Twelve research papers met the inclusion criteria and were used to answer the research question. It has been shown that the quality of sleep of health and nursing staff is negatively affected by the factor night work. This can be seen, for example, in higher Pittsburgh Sleep Quality Index totals and a higher prevalence of "poor sleep quality" among health care workers who were shift or night workers.

Discussion: The knowledge of the context can and should serve as a reference point for health promotion measures. These can be implemented as individual, organizational/operational or structural health promotion.