Titelaufnahme

Titel
Betrieb und Sanierung von Trinkwasserinstallationen in Krankenanstalten
Weitere Titel
Operation and reconstruction of drinking water installations in hospitals
AutorInnenDobrozemsky, Matthias
GutachterPogatscher, Jörg
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Chemische Sanierungsmaßnahmen / Hygiene / Hygienespülungen / Krankenanstalten / Krankenhaus / Legionella pneumophila / Pseudomonas Aeruginosa / Sterilfilter / Thermische Sanierungsmaßnahmen / Trinkwassergüte / Trinkwasserplanung / Trinkwasserzirkulation / UV-Desinfektion / Warmwasserspeicher
Schlagwörter (EN)Chemical remediation measures / hygiene / sanitation / hygiene flushing / hospital / Legionella pneumophila / Pseudomonas aeruginosa / sterile filter / Thermal renovation measures / drinking water quality / drinking water planning / DHW circulation / UV disinfection / Hot water storage
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Zur heutigen Zeit sind kontaminierte Trinkwasserleitungen in Krankenanstalten nach wie vor eine präsente Gefahr. Daher sind Betreiber solcher Anlagen dahingehend aufzuklären welche Tätigkeiten im Regelbetrieb, als auch bei Wartungen durchzuführen sind, um die Gesundheit von immunschwachen Personen vor Pseudomonas Aeruginosa und Legionella pneumophila zu schützen. Um die richtigen Schritte durchzuführen, gibt eine Vielzahl an Normen und Richtlinien, welche Betreiber kennen müssen, um Kontaminationen im Vorfeld verhindern zu können.

Betreiber von Trinkwasseranlagen in Krankenanstalten, müssen das Wissen darüber haben, wie eine Trinkwasseranlage inkl. Trinkwassererwärmung funktioniert und welche Besonderheiten diese mit sich bringt.

Kommt es dennoch zu einer Kontamination des Trinkwassers, besteht sofortiger Handelsbedarf um eine Ausbreitung der Mikroorganismen zu verhindern. Hierfür gibt es mehrere Sanierungsmöglichkeiten. Für die Entscheidung der richtigen Maßnahme ist einerseits das Ausmaß der Kontamination und andererseits die entsprechenden Kosten zu berücksichtigen

Zusammenfassung (Englisch)

Contaminated drinking water pipelines in hospitals still pose a danger these days. Carriers of these pipelines have to be informed about what they have to do in their day-to-day operations as well as what kind of maintenance is necessary in order to protect the health of immunodeficient people from Pseudomonas Aeruginosa and Legionella Pneumophila. There are several norms and regulations that carriers have to know in order to avoid contaminations before they happen.

Carriers of drinking water pipelines in hospitals need to have knowledge of how drinking water pipelines and the heating of said pipelines work and what specifications come with them.

There is an urgent need for action in case the drinking water does get contaminated, in order to prevent the microorganisms from spreading. There are a range of restoration measures for cases like these. Both the extent of the contamination as well as the costs need to be considered when deciding on which measurement to choose.