Bibliographic Metadata

Title
Der transradiale Zugang als Alternative zum transfemoralen Zugang bei Interventionen in der Koronarangiographie
Additional Titles
transradial access as an alternative to transfemoral access in interventions in coronary angiography
AuthorHahn, Claus Matthias
Thesis advisorStarkbaum, Maria
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Punktion der A. radialis / Beschreibung der Technik / Beschreibung der Materialien / Beschreibung diverser Komplikationen
Keywords (EN)puncture of the radial artery / description of the technique / description of the materials / description of various complications
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese vorliegende Bachelorarbeit mit dem Titel „Der transradiale Zugang als Alternative zum transfemoralen Zugang bei Interventionen in der Koronarangiographie“ beschreibt den Ablauf der Punktion, die angewendete Technik und die dafür benötigten Materialien. Weiters werden mögliche Komplikationen aufgezeigt und welche Maßnahmen bei Komplikationen während der Intervention, aber auch postinterventionell zu setzen sind.

Dabei handelt es sich um eine theoretische wissenschaftliche Literaturarbeit. Um die Forschungsfragen beantworten zu können, wurden die Online-Datenbanken Springer-Link und Pubmed herangezogen. Außerdem wurden verschiedene Fachbücher aus dem Fachbereich des Herzkatheters herangezogen. Um die Aktualität zu gewährleisten wurden nur Studien verwendet die von 2012 bis 2017 veröffentlicht wurden. Die Keywords zur Suche waren: Intervention Koronarangiographie A. radialis, Transradial Catheterization.

Die Punktion der A. radialis bei Interventionen in der Koronarangiographie wird seit 15 Jahren in Kanada, Frankreich und Italien durchgeführt. Gründe für die vermehrte Punktion der A. radialis sind das geringere Risiko eine schwere Blutung zu erleiden, weniger Komplikationen am Zugangspunkt, eine schnellere Mobilisation, ein wesentlich kürzerer Spitalsaufenthalt und die dadurch geringer anfallenden Kosten.

Obwohl die Einführung des transradialen Zugangs ein großer Fortschritt war, kann dieser Zugangsweg nicht bei jedem Patienten durchgeführt werden.

Abstract (English)

This Bachelor thesis with the title “transradial access as an alternative to transfemoral access in interventions in coronary angiography”, describes the course of the puncture, the technology used and the materials required for it. Furthermore, possible complications are shown and what measures are to be taken for complications during the intervention, but also for post-interventional treatment.

This is a theoretical scientific literature work. In order to answer the research questions, the online databases Springer-Link and Pubmed were used. In addition, various specialized books from the field of cardiac catheterization were used. To ensure that they are up-to-date, only studies published between 2012 and 2017 have been used. The keywords to search were: Intervention Koronarangiographie A. radialis, Transradial Catheterization.

The radial artery puncture in coronary angiography interventions has been performed for 15 years in Canada, France, and Italy. Reasons for the increased puncture of the radial artery are the lower risk of suffering a major hemorrhage, fewer complications at the access point, a faster mobilization, a much lower hospital stay and the resulting lower costs.

Although the introduction of transradial access has been a major advance, this approach can not be performed on every patient.