Bibliographic Metadata

Title
Transkatheter Aortenklappen Implantation - Indikationen, Durchführung, Komplikationen
Additional Titles
Transcatheter aortic valve implantation - indications, procedure, complications
AuthorSchweiger, Bianca
Thesis advisorStarkbaum, Maria
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Transkatheter Aortenklappen Implantation / Aortenklappenersatz / TAVI Durchführung / TAVI Indikationen / Aortenklappenerkrankungen / Aortenklappenstenose / TAVI Leitlinien / TAVI Materialien / TAVI Klappenprothesen / TAVI Komplikationen
Keywords (EN)transcatheter aortic valve implantation / aortic valve replacement / TAVI procedure / TAVI indications / aortic valve diseases / aortic valve stenosis / TAVI guidelines / TAVI materials / TAVI valve prosthesis / TAVI complications
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Im Rahmen dieser Arbeit werden die Indikationen für die Transkatheter Aortenklappenimplantation (TAVI) erarbeitet. Weiters erfolgt eine detaillierte Beschreibung des Untersuchungsablaufs und der verwendeten Materialien. Dabei werden die femorale Punktion, das Vorbringen des Katheter-Systems bis zur Aortenklappe, sowie die verschiedenen Techniken der Klappenimplantation erklärt. Im Rahmen der Arbeit werden die möglichen Komplikationen während und nach der Intervention aufgezeigt. Dabei werden vaskuläre, kardiale, zerebrale Komplikationen, sowie Limitationen des Materials miteingeschlossen. Es werden auch die erforderlichen Maßnahmen erläutert, welche im speziellen Fall zu treffen sind.

Die Literaturarbeit wird sowohl anhand von Studienrecherchen in den medizinischen Datenbanken „Pubmed“ oder „Cinahl“, als auch mit Hilfe von Fachliteratur erstellt. Dabei werden Studien im Publikationszeitraum von 2012 - 2017 in den Sprachen Deutsch und Englisch miteinbezogen.

Die Transkatheter Methode erlangt laut aktuellen Studien immer mehr an Bedeutung. Die Anwendung der TAVI wird laut aktuellen Leitlinien ausschließlich bei Hochrisiko-Patienten und -Patientinnen empfohlen. Für diese stellt die endovaskuläre Technik die einzige Chance auf Therapie dar, da in solchen Fällen eine Operation wegen hohem Alter oder schlechtem Allgemeinzustand kontraindiziert ist. Seit der Etablierung der TAVI konnten sowohl die Technik der Implantation und die verwendeten Materialien verbessert, als auch die Komplikationen reduziert werden. Daher wird diskutiert, inwiefern die Transkatheter-Methode Vorteile bringt und, ob sie auch bei Patienten und Patientinnen mit niedrigem Operationsrisiko eingesetzt werden kann.

Abstract (English)

The aim of this paper is, on the one hand, to outline the indications for the transcatheter aortic valve implantation (TAVI), and on the other hand, to describe the procedure of this intervention in detail including the utilized materials. Therefore, the transfemoral puncture, the path of the insertion of the catheter-system through the arteries up to the aortic valve, and the various techniques of valve implantation are explained. Furthermore, this paper contains an overview of the possible complications that may occur during or after the intervention which includes vascular, cerebral and cardiac complications as well as limitations of the materials. This implicates to take a closer look at the required measures that need to be taken in case of emerging complications.

The chosen method of this literary work is the research of studies in medical databases such as “Pubmed” or “Cinahl” and of studies and papers found in professional medical literature. For this purpose studies published between 2012 and 2017 in both German and English language are included.

According to existing guidelines, the endovascular valve replacement is only recommended for patients classified as high-risk. For those people the endovascular method portrays itself as the only chance of therapy, as a conventional surgery is often contraindicated due to high age or a decreased general condition of the patients. Since the establishment of the TAVI, not only have the technique of the implantation and the materials improved, but also the complications have reduced. For these reasons, the conclusion encompasses a discussion of the advantages of the endovascular method and whether the application of this method is also feasible for low-risk patients.