Bibliographic Metadata

Title
Chronischer Schmerz bei LWS Patienten : - ist eine Analogie bei CVS möglich?
Additional Titles
Chronical pain in the lumbal spine - is an analogy with cvs possible?
AuthorWeissinger, Lea
Thesis advisorReicher, Eva
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Lumbale Rückenschmerzen zählen zu den häufigsten Ursachen für die Konsultation von

Physiotherapeut*innen und betreffen mindestens 60-80% der Menschen einmal während ihres

Lebens (Khan et al., 2014). Die Keele University gibt an, die durch lumbale Rückenschmerzen

verursachten Arbeitsausfälle um die Hälfte reduzieren zu können. Die Testgruppen, die jenes

Ergebniss erzielten wurden mit einem Assessment zur Erhebung des Chronifizierungsrisikos

befundet. Das Assessment nennt sich Start Back Tool und besteht aus einem achtteiligen

Fragebogen, dessen Ergebnis die Patient_innen in 3 Risikogruppen unterteilt. Entsprechend des

Chronifizierungsrisikos behandelte man die Patient_innen mit angepassten Trainingsplänen.

Da HWS Schmerzen, nach Blanpied, bei bis zu 30% der betroffenen Patient*innen ebenfalls

chronifizieren, stell sich die Frage ob eine Einteilung der Patient_innen nach Chronifizierungsrisiko

und infolgedessen eine angepasste Behandlung bei Patient_innen mit HWS Schmerzsymptomatik

vergleichbare Behandlungserfolge erzielen kann. Daraus lässt sich folgende zentrale Fragestellung

ableiten:

Welche Risikofaktoren zur Chronifizierung von Schmerzen lassen auf Analogien oder Differenzen in

der Untersuchung von LWS und HWS PatientInnen schließen – ist in diesem Sinne die Übertragung

von Assessments zwischen den beiden Bereichen möglich?

Die vorliegenden Seiten stellen die Grundlage (Bachelorarbeit 1) einer Arbeit dar, deren Ziel es ist, die in der Einleitung gestellte Forschungsfrage zu beantworten. Das Fundament wurde im Rahmen einer Absteckung genauer Ziele, mithilfe einer Definition der Möglichkeiten und Grenzen dieser Erhebung gelegt. Des Weiteren wurden grundlegende Begriffe definiert, um den folgenden Abschnitt (Bachelorarbeit 2) auf einem aktuellen Wissensniveau aufzubauen.