Bibliographic Metadata

Title
Cone Beam versus Multislice Dental-CT, eine qualitative Studie
Additional Titles
Cone Beam versus Multislice Dental CT, a qualitative study
AuthorBrunner, Lisbeth
Thesis advisorSchwarzmüller-Erber, Gabriele
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)CBCT / MSCT / Dental-CT / Computertomographie / Zahnärzte / CT Typen
Keywords (EN)CBCT / MSCT / Dental-CT / Dentist / CT Typs
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel:

Diese Arbeit dient der Darstellung der bevorzugten CT-Gerätetypen bei einer Dental-CT Untersuchung durch Zahnärzte/ Zahnärztinnen und Zahntechniker/ Zahntechnikerinnen. Zusätzlich wird gezeigt, ob das Artefaktverhalten eines Cone Beam CTs oder eines Multislice CTs Einfluss auf die Zuweisungen der Zahnärzte/ Zahnärztinnen hat. Neben den Anforderungen an die CT-Datensätze werden die Voraussetzungen an die Datensätze für die Verarbeitung untersucht. Des Weiteren wird die Rolle der Parameter, der Lagerung der Patienten/ Patientinnen und der Einfluss eines Distanzhalters auf die Erstellung der Datensätze aus Sicht eines Experten beschrieben.

Methode:

Nach Recherche in medizinischen Datenbanken wie, Springer Link, Pubmed und Science Direct mit Suchbegriffen wie „Dental-CT“, „CBCT“, „MCST“ und „Technical Dental CT“ wurden mittels leitfadenunterstützten Experteninterviews die Forschungsfragen untersucht.

Ergebnisse:

Die Interviewpartner präferieren keinen speziellen Gerätetyp. Die niedrigere Strahlenbelastung des Cone Beam CTs auf Kosten einer schlechteren Bildqualität wird aufgezeigt. Das Artefaktverhalten der Gerätetypen hat keinen Einfluss auf die Zuweisung des Zahnarztes/ der Zahnärztin. Bei der Patientenlagerung soll darauf geachtet werden, dass deren Bewegung eingeschränkt wird um Artefakte zu verhindern.

Diskussion:

Wie in der Literatur beschrieben, zeigen auch die Ergebnisse der Interviews, dass ein Cone Beam CT eine niedrigere Strahlenbelastung auf Kosten schlechterer Bildqualität aufweist. Die Bildqualität von beiden Gerätetypen wurde für eine Untersuchung des Mund- und Kieferbereichs von den Experten als ausreichend eingestuft. (Saati, Kaveh, & Yarmohammadi, 2017) Die Ergebnisse zeigen, dass die Patientenlagerung stehend, sitzend oder liegend sein kann und die Geräte eine zusätzliche Möglichkeit bieten den Patienten/ die Patientin zu fixieren um Bewegungen zu minimieren. Diese Aussage deckt sich mit den Aussagen der Literatur. (Suomalainen, Pakbaznejad Esmaeili, & Robinson, 2015)

Abstract (English)

Purpose:

This thesis presents the preferred CT types for a dental CT examination by dentists and dental technicians. In addition, it is shown if the artifact behavior of a Cone Beam CT or a Multislice CT has an influence on the assignments of the dentists. Further to the requirements for the CT datasets, also the prerequisites for the datasets for processing are examined. Furthermore, this thesis describes the role of the parameters, the position of patients and the influence of a spacer on the creation of the data sets, in the view of an expert.

Method:

After research in medical databases such as Springer Link, Pub med and Science Direct with search terms such as "Dental CT", "CBCT", "MCST" and "Technical Dental CT", the research questions were elaborated by means of guide-supported expert interviews.

Results:

Based on the expert interviews, no special CT type was preferred. The lower radiation exposure of the Cone Beam CT at the expense of poorer image quality is shown. The artifact behavior of the device type does not affect the assignment of the dentist. Care should be taken during patient positioning to restrict movement in order to prevent artifacts.

Discussion:

As described in the literature, the results of the interviews also show that a Cone Beam CT has lower radiation exposure at the expense of poorer image quality. Image quality was considered sufficient for oral and maxillofacial examination by the experts. (Saati et al., 2017) The results show, that patient positioning can be standing, sitting or lying down and the devices provide an additional possibility to fix the patient to minimize movement. This statement coincides with the statements of the literature. (Suomalainen et al., 2015)

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.