Titelaufnahme

Titel
Orbitavolumen und die Möglichkeit der Vermessung
Weitere Titel
-
AutorInnenKainz, Caroline
GutachterGuevara Rojas, Godoberto
Erschienen2018
Datum der AbgabeJuni 2018
SpracheDeutsch
DokumenttypBachelorarbeit
Schlagwörter (DE)Orbitavolumsvermessung / Orbitavolumen / Vermessung / CT Vermessung / CT-Daten
Schlagwörter (EN)orbital measurement / orbital volume / measurement / CT measurement / CT data
Zugriffsbeschränkung
 _
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Bachelorarbeit beschäftigt sich mit den Vermessungsmöglichkeiten des Orbitavolumens. Neben der Magnetresonanztomografie (MRT) und dem Ultraschall liegt der Hauptfokus der Vermessungsmethoden bei der Computertomografie (CT).

Zunächst wird die Anatomie der Augenhöhlen, sowie deren Hilfseinrichtungen dargestellt. Anschließend werden drei wichtige Orbitadefekte näher beschrieben, da bei den Pathologien das Orbitavolumen eine essentielle Rolle spielt. Abschließend werden die unterschiedlichen Vermessungsmethoden behandelt und erläutert.

Um den theoretischen Teil der vorliegenden Arbeit zu erstellen, wurde relevante Fachliteratur in Form von Studien, sowie Fachbüchern und -zeitschriften aus der Bibliothek der FH Campus Wien und der Universitätsbibliothek der medizinischen Universität Wien recherchiert und ausgewertet. Ebenso wurden Fachartikel aus diversen Internetbibliotheken für die Recherche herangezogen. Der empirische Teil dieser Arbeit befasst sich mit der Durchführung von Orbitavolumsvermessungen anhand von CT-Daten, welche mittels In-house Software der FH Campus Wien durchgeführt werden.

Die Auswertung der gesammelten Literatur hat ergeben, dass sowohl mittels Computertomografie beziehungsweise (bzw.) Cone-Beam Computertomografie, Ultraschall und Magnetresonanztomografie, Orbitavolumsvermessungen durchgeführt werden können, jedoch die Computertomografie, die am häufigsten eingesetzte Methode zur Vermessung des orbitalen Volumens ist. Ebenso erwies sich beim empirischen Teil, dass die für die Arbeit genutzte In-house Software der FH Campus Wien geeignet ist, um Orbitavolumsvermessungen durchzuführen. Die damit erhaltenen Auswertungen der einzelnen CT-Datensätze zeigten sich als realitätsnah. Zu beachten ist jedoch, dass, wegen fehlender standardisierter Vermessungsmethoden, die Ergebnisse sowohl software-, als auch benutzerabhängig sind. Da die unterschiedlichen Spitäler und Institute ebenso ihre eigenen Landmarken oder Softwareprogramme anwenden, bestehen hier durchwegs Probleme mit der Vergleichbarkeit der aus den vorgenommenen Vermessungen gewonnenen Daten. Zudem ist die manuelle Konturierung des Orbitavolumens zeitlich sehr aufwendig, wodurch die Anwendung bei AkutpatientInnen zu hinterfragen ist.

Zusammenfassung (Englisch)

This bachelor thesis deals with the technological capabilities to investigate orbital volume measurements. Besides the ultrasound and the magnetic resonance imaging is the computed tomography the main imaging modality of choice.

The first chapter focuses on the anatomy of the orbits and their containing structures. Afterwards three different orbital defects will be described, because it is important to know the orbital volume for further diagnostic and therapeutic steps. Conclusively some measurement methods, to determine the orbital volume, will be addressed and expounded.

For this thesis specialist literature from the library of the FH Campus Wien and from the university library of the medical university of Vienna were used. Also the use of internet libraries conducive to receive selected and useful specialist articles.

The empirical part of this bachelor thesis concerns with the practical application of orbital volume measurements based on CT-data performed by using the in-house software of the FH Campus Wien.

The evaluation of the specialist literature reveals that it is possible to measure orbital volumes with computed tomography or Cone-Beam computed tomography, ultrasound and magnetic resonance imaging. Out of these capabilities computed tomography is the most commonly used modality for the implementation of orbital volume measurements.

In the empirical part of this thesis the in-house software of the FH Campus Wien, which was used to perform orbital volume measurements, turned out to be suited for orbital volume measurements. The received results from the different CT-data sets were close to reality. Nevertheless, there is a difficulty that standardized measurement methods does not exist and therefor the results are depending on the operator and the software. Another subtle point is that the hospitals and the institutes have their own landmarks and software programs so it is fraught with problems to compare the data from the made measurements. In addition to that the manual contouring of the orbital volume is an extremely time-consuming process which makes it questionable, if it can also be used by acute patients.