Bibliographic Metadata

Title
SIRT und alternative palliative Behandlungsmethoden bei Leberkarzinomen
Additional Titles
SIRT and alternative palliative treatment methods for liver carcinomas
AuthorNikolic, Filip
Thesis advisorKarlhuber, Barbara
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Leber / Hepatozelluläres Karzinom / HCC / SIRT / TACE / HIFU / RFA / PEI / Tumor / Karzinom
Keywords (EN)Selective internal Radiotherapie / Transarterial Chemotherapie / Radiofrequency Ablation / High Intensity Focused Ultrasound / Percutaneous Ethanol Injecion / Liver / Carcinoma
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Die vorgelegte Bachelorarbeit befasst sich mit einem empirischen Studienvergleich mit anschließender tabellarischer Gegenüberstellung der Ergebnisse. Es wurden palliative Behandlungsmethoden des HCCs, die SIRT, TACE, HIFU, RFA und PEI vergleichen.

Das HCC stellt eine Erkrankung der Leber mit einer extrem hohen Inzidenz dar. Die Inzidenz ist eng mit der weltweit steigenden Rate an HBV- HCV-Infektionen und wachsenden Zahlen an Neuerkrankungen an Leberzirrhose oder Fettleber, verbunden.

Die Mehrheit der HCC Fälle wird leider im mittleren oder fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert, was die Möglichkeit einer Anwendung potenziell kurativer Behandlungsmethoden ausschließt. Ein erschwerender Faktor ist auch die Tatsache, dass eine Lebertransplantation lediglich für 20% der Erkrankten in Frage kommt.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass jede hier angeführte palliative Behandlungsmethode ihre Daseinsberechtigung hat. Auch wenn rein nach den Prozentzahlen der 1‑Jahres-Überlebensrate, die PEI den größten Erfolg bei der Behandlung von HCC PatientInnen bietet, sollten Faktoren wie BCLC-Stadium, Child-Pugh Stadium, Vor- und Nachteile, Tumorgrößen und Anzahl an behandelten Tumoren, die für die SIRT sprechen, nicht außer Acht gelassen werden. Die PatientInnen, die mittels SIRT behandelt werden, leiden an einem schlechten Allgemeinzustand, unter schlechten Leberwerten und (in den meisten Fällen) fortgeschrittener Leberzirrhose was die niedrige 1-Jahres-Überlebensrate reflektiert. Dennoch ist die SIRT von hohen Nutzen und einsetzbar, wenn andere Behandlungsmethoden versagen.

Abstract (English)

The presented bachelor thesis deals with an empirical study comparison with subsequent tabular comparasion of the results. Palliative treatment methods of HCCs like SIRT, TACE, HIFU, RFA and PEI were compared. HCC is an extremely high-incidence liver disease. The incidence is closely linked to the worldwide increased rate of HBV-, HCV infections and the growing numbers of new cirrhosis or fattliver diseases. Unfortunately, the majority of HCC cases are diagnosed at mid or advanced stage, which precludes the possibility of using potentially curative treatments. An aggravating factor is that liver transplantation is only possible for 20% of patients.

In summary, every palliative treatment method mentioned here has its right to exist. Although by percentages of 1-year survival, PEI offers the greatest success in treating HCC patients, factors such as BCLC stage, Child-Pugh stage, pros and cons, treated tumor sizes and number of treated tumors who speak for the SIRT, should not be disregarded. SIRT-treated patients suffer from poor general health, poor liver function, and (in most cases) advanced cirrhosis, reflecting the low 1-year survival rate. Nevertheless, the SIRT is of great benefit and can be used if other treatment methods fail.