Bibliographic Metadata

Title
Stellenwert der transthorakalen Echokardiographie gegenüber der CTPA bei akuter Pulmonalembolie : Ein Studienvergleich in der Notfallmedizin
Additional Titles
Significance of transthoracic echocardiography compared to CTPA in acute pulmonary embolism A study comparison in emergency department
AuthorPötzelberger, Angela
Thesis advisorDeutsch, Christopher
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)akut / Lungenembolie / Pulmonalembolie / Rechtsherzbelastung / CT / CTPA / Computertomographie / transthorakale Echokardiographie / Echokardiographie / Befund / Mortalität / Risikostratifizierung
Keywords (EN)acute / pulmonary embolism / right heart strain / computed tomography / CT / CTPA / transthoracic echocardiography / echocardiography / Comparing CT and echocardiography / findings / mortality / emergency / risk stratification
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit befasst sich mit der akuten Pulmonalembolie und deren Auswirkung auf das Rechtsherz sowie der multimodalen Bildgebung im Vergleich im Zusammenhang mit der Mortalität. Das Ziel dieser Arbeit ist es, einen aktuellen Stand der Wissenschaft hinsichtlich des Stellenwertes der transthorakalen Echokardiographie gegenüber der kontrastmittelunterstützen Computertomographie der Pulmonalarterien wiederzugeben.

Die verfasste Arbeit bietet RadiologietechnologInnen die Gelegenheit, sich über die nicht invasive multimodale Bildgebung anhand transthorakaler Echokardiographie und Computertomographie der akuten Pulmonalembolie sowie deren klinisch diagnostische Erkenntnisse zu informieren und weiterzubilden. Die Diagnosestellung erfolgt meist primär durch die Darstellung der Pulmonalarterien in der kontrastmittelunterstützten Computertomographie. Durch Sichtung eines zentralen oder peripheren Verschlusses sowie Anzeichen einer Rechtsherzbelastung ist der sensitive Befund einer akuten Pulmonalembolie gesichert. Die Funktionsdarstellung und Beurteilung der Herzkammern sowie die quantitative Bemessung der Herzfunktion dienen einer weiteren Verifikation und werden fortwährend als nützliche Methode der Risikostratifizierung für die/den PatientIn beschrieben. In Notsituationen, bei vorliegender Schwangerschaft oder jungen PatientInnen kann jedoch die Durchführung einer Echokardiographie eine spezifische Aussagekraft der pathophysiologischen Auswirkungen der akuten Pulmonalembolie auf das Rechtsherz bestätigen.

Zusammenfassend gilt zu sagen, dass eine alleinige Bildgebung der akuten Pulmonalembolie einen geringeren Vorhersagewert der Mortalitätsrate hat. Der unterschiedliche Ansatz der jeweiligen Bildgebung ermöglicht es jedoch, die/den PatientIn akkurat zu diagnostizieren und folgend zu therapieren.

Abstract (English)

This work deals with acute pulmonary embolism and its effect on the right heart as well as multimodal imaging in the context of mortality. The aim of this work is to present a current state of scientific knowledge regarding the significance of transthoracic echocardiography over the contrast-enhanced computed tomography of the pulmonary arteries.

The current work will allow radiology technologists to perceive differences between transthoracic echocardiography, a non-invasive multimodal imaging technology, and computed tomography of acute pulmonary embolism. Furthermore, clinically relevant and diagnostic implications are demonstrated. Routinely, diagnosis is primarily based on the visualization of pulmonary arteries by contrast-enhanced computed tomography, and the state of acute pulmonary embolism is diagnosed by the presence of central or peripheral occlusions and right heart strain. In addition, functional evaluation of the ventricles together with quantitative assessment of heart function confirm initial diagnosis and serve as a reliable tool of risk stratification for affected patients. Echocardiography represents an attractive approach to further elucidate pathophysiological effects of acute pulmonary embolism, especially during emergency, in case of pregnancy or in young patients.

In conclusion, sole visualization of acute pulmonary embolism lacks reliable predictions of mortality rate. By comparison, multimodal imaging allows for accurate diagnosis and appropriate therapy, thereby improving patient care.