Bibliographic Metadata

Title
Katheterinterventioneller ASD-Verschluss: Amplatzer Septal Occluder vs. Occlutech ASD Occluder – Ein Studienvergleich hinsichtlich der Restshuntrate
Additional Titles
Catheter interventional ASD closure: Amplatzer Septal Occluder vs. Occlutech ASD Occluder - A study comparison regarding the residual shuntrate
AuthorRotter, Sandra
Thesis advisorStarkbaum, Maria
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Amplatzer Septal Occluder / ASO / Occlutech Figulla Occluder / FSO / Restshunt / Ergebnisse / ASD / Vorhofseptumdefekt / Atriumseptumdefekt
Keywords (EN)Amplatzer Septal Occluder / ASO / Occlutech Figulla Occluder / FS / residual shunt / Follow Up / ASD / atrial septal defect
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel:

Diese Arbeit beschäftigt sich mit dem Vergleich der Verschlusssysteme Amplatzer Septal Occluder (ASO) und Occlutech® Figulla® ASD Occluder (FSO) für den Verschluss eines Vorhofseptumdefekts, Atriumseptumdefekts (ASD), hinsichtlich der Restshuntrate nach 6 bis 12 Monaten.

Methode:

Für diesen Vergleich werden fünf Studien, die den Einschluss- bzw. Ausschlusskriterien entsprechen müssen, ausgewählt, systematisch zusammengefasst und übersichtlich aufbereitet, damit sie verglichen werden können. Bei den einzelnen Studien werden der Titel, die Autoren, das Ziel, die Methode und die Ereignisse aufgelistet. Außerdem wird ein Augenmerk auf den Zeitraum, das Studiendesign, die Patientenanzahl, das durchschnittliche Patientenalter, der verwendete Okkluder und das Follow-Up nach der Intervention gelegt.

Ergebnis:

Beide Okkluder haben hinsichtlich der Restshuntrate annähernd gleiche Ergebnisse erzielt, jedoch weist der FSO keinen moderaten und nur wenige kleine Restshunts auf. Beim Verschluss des ASD bei pädiatrischen Patienten und Patientinnen war ein besserer Erfolg bei den 6- bis 12-monatigen Follow-Up Kontrollen hinsichtlich des Restshunts zu diagnostizieren. Dieses Ergebnis kann unterschiedliche Ursachen haben, wie beispielsweise unerfahrene Ärzte oder Ärztinnen bei der transthorakalen echokardiographischen (TTE) Kontrolle oder schnellere Verwachsung des Okkluders mit dem Herzgewebe.

Schlussfolgerung:

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass der FSO hinsichtlich der Restshuntrate der bessere Okkluder ist. Jedoch sollte für die Wahl des besseren Okkluder mehrere Faktoren, wie andere Komplikationen, der systolische Druck der A. Pulmonalis und die Volumenbelastung, miteinbezogen werden.

Abstract (English)

Aim:

This work deals with the comparison of the occlusion systems Amplatzer Septal Occluder (ASO) and Occlutech® Figulla® ASD Occluder (FSO) for the closure of an atrial septal defect (ASD) with respect to the residual shuntrate after six to twelve months.

Method:

For this comparison, five studies are selected which have to meet the inclusion or exclusion criteria. They are systematically summarized and presented in a concise format so that they can be compared. Each study lists the title, authors, goal, method, and events. In addition, attention is paid to the period, the study design, the number of patients, the average age of the patients, the occluder used and the follow-up after the intervention.

Result:

Both occluders have achieved approximately the same results in terms of residual shallow rate, but the FSO has no moderate and only small residual shunts. The closure of the ASD showed better success in paediatric patients at the six to twelve month follow-up controls for residual shunts. This result can have different causes, such as inexperienced physicians in TTE control or faster engraftment of the occluder with the heart tissue.

Conclusion:

In summary, it can be said that the FSO is the better occluder with regard to the residual shallow rate. However, several factors, such as other complications, the systolic pressure of the pulmonary artery and the volume load, should be included when choosing the occluder.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 0 times.