Bibliographic Metadata

Title
Katheterinterventioneller PFO Verschluss vs. medikamentöse Therapie als Prävention des kryptogenen Insults - Ein Studienvergleich
Additional Titles
Catheter interventional PFO occlusion vs. medical therapy as a prevention of cryptogenic stroke - a study comparison
AuthorZacsek, Marleen
Thesis advisorStarkbaum, Maria
Published2018
Date of SubmissionJune 2018
LanguageGerman
Document typeBachelor Thesis
Keywords (DE)Verschluss PFO / kryptogener Insult / Insult / Therapie PFO mit / kryptogenen Insult
Keywords (EN)Persistent Foramen Ovale / cryptogenic embolism / paradoxocal / embolism / medical treatment cryptogenic stroke / PFO closure
Restriction-Information
 _
Classification
Abstract (German)

Ziel:

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Gegenüberstellung der medikamentösen

Therapie und dem Verschluss des persistierenden Foramen ovale hinsichtlich der

Prävention des kryptogenen Insults.

Die beiden Methoden werden in dieser Bachelorarbeit anhand von fünf

ausgewählten Studien beschrieben und die Ergebnisse werden erläutert.

In der Gruppe der medikamentösen Therapie wurde je nach Studie entweder ein

Antikoagulationsmedikament oder ein thrombozytenaggregationshemmendes

Medikament den Patienten und Patientinnen verabreicht.

Methode:

Die Studien für den Studienvergleich wurden in verschiedenen Online-Bibliotheken

gefunden und anhand einiger Ein- beziehungsweise Ausschlusskriterien

ausgewählt. Zur Beantwortung der Forschungsfrage „Wie unterscheidet sich der

katheterinterventionelle PFO Verschluss von der medikamentösen Therapie

hinsichtlich der Erfolgsrate bei der Prävention des kryptogenen Insults?“ kamen

letztendlich fünf randomisierte, klinische Studien zum Einsatz. Nach Ausarbeitung

dieser Studien erfolgte die Darstellung der Ergebnisse.

Ergebnis:

In den fünf verwendeten Studien wurden insgesamt 3630 Patienten und

Patientinnen in Gruppen unterteilt. Von den 3630 Patienten und Patientinnen

unterzogen sich 1829 dem Verschluss des PFO und 1801 Patienten und

Patientinnen wurden der medikamentösen Therapie zugeordnet.

Von den insgesamt 3630 teilnehmenden Patienten und Patientinnen hatten 228

einen rezidivierenden Insult und rund 109 hatten eine transitorische ischämische

Attacke, TIA.

Schlussfolgerung:

Aufgrund der sich daraus ergebenden Resultate ist ein Verschluss des PFO zur

Prävention eines erneuten kryptogenen Insults bei Patienten und Patientinnen mit

einem PFO nicht indiziert.

Abstract (English)

Objective:

This work deals with the comparison of drug therapy and the occlusion of the

patent foramen ovale with respect to the prevention of the cryptogenic insult.

The two methods are described in this bachelor thesis on the basis of five selected

studies and the results are shown.

Depending on the study, either an anticoagulation drug or an antiplatelet drug was

given to the patients in the drug therapy group.

Method:

The studies for the study comparison were found in various online libraries and

selected with the help of some inclusion and exclusion criteria. To answer the

research question, "How does the catheter-interventional PFO occlusion differ

from drug therapy in terms of the success rate in preventing the cryptogenic

stroke?", five randomized clinical trials were used in the end. After the preparation

of these studies, the results were presented.

Result:

In the five studies used, a total of 3,630 patients were randomized and divided into

groups. Therefore 1829 patients underwent closure of PFO and 1801 patients

were allocated to drug therapy.

Of the total of 3,630 participating patients, 228 had a recurrent stroke and around

109 had a TIA.

Conclusion:

Because of the results, occlusion of the PFO is not indicating prevention of a new

cryptogenic stroke concerning patients with a PFO.